1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Spiesen-Elversberg

Wanderweg in Spiesen nach Norbert Puhl benannt

Wanderweg in Spiesen : Norbert-Puhl-Weg soll Andenken bewahren

Die Lebenshilfe Neunkirchen benannte einen Permanentwanderweg in Spiesen nach ihrem langjährigen Vorsitzenden und späteren Ehrenvorsitzenden.

Als begeisterter Wanderer motivierte Norbert Puhl, der langjährige Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe Neunkirchen, auch Menschen mit Behinderung für dieses Hobby. Im August vergangenen Jahres starb er im Alter von 80 Jahren. Ihm zu Ehren beschloss die Lebenshilfe Neunkirchen, den 19 Kilometer langen Permanentwanderweg im Nassenwald in Spiesen, der auf seine Initiative zurückging, in Norbert-Puhl-Wanderweg umzubenennen.

Es sei ihm eine besondere Ehre, den Permanentwanderweg in Norbert-Puhl-Wanderweg umzubenennen, erklärte Thomas Latz, der Geschäftsführer der Lebenshilfe Neunkirchen, während einer kleinen Feierstunde, die als Teil der Lebenshilfe-Wanderwoche stattfand und an der auch Puhls Söhne Andreas Puhl und Martin Vogt-Puhl sowie die beiden Enkeltöchter Luise und Amelie Puhl teilnahmen. Viele Menschen, die in Spiesen wohnen oder arbeiten, werden nach Einschätzung des Lebenshilfe-Geschäftsführers den Weg sehr gerne nutzen. Den Vorschlag, eine Wohnstätte nach ihm zu benennen, habe Puhl abgelehnt und stattdessen den Wunsch geäußert, dass ein Wanderweg seinen Namen tragen solle. Den Permanentwanderweg habe Norbert Puhl mit Unterstützung der zuständigen Lebenshilfe-Ressortleiterin Sonja Alt initiiert, so dass es nur folgerichtig sei, dass diese Strecke jetzt seinen Namen trage.

„Norbert Puhl war der Mann, der mich für die Lebenshilfe begeistert hat“, erklärte Sören Meng, der Landrat des Landkreises Neunkirchen. Puhl habe es verstanden, die Ziele, die die Lebenshilfe ausmachen, voranzubringen. Dass der Permanentwanderweg jetzt Puhls Namen trage, zeige die große Wertschätzung, die dem langjährigen Vorsitzenden und späteren Ehrenvorsitzenden der Lebenshilfe Neunkirchen entgegengebracht werde. Er werde den Norbert-Puhl-Wanderweg in die Tourismus-Strategie des Landkreises einbinden.

Norbert Puhl war in der Gemeinde bekannt für sein ehrenamtliches Engagement, erklärte Bernd Huf, der Bürgermeister der Gemeinde Spiesen-Elversberg.

Wandern sei die große Leidenschaft seines Vaters gewesen, sagte  Martin Vogt-Puhl. Als Kinder habe er seine drei Söhne regelmäßig zu IVV-Wanderungen mitgenommen, so dass die Umbenennung des Permanentwanderwegs in Norbert-Puhl-Wanderweg eine tolle Gelegenheit sei, das Andenken an ihn zu bewahren.

„Der Permanentwanderweg war unserem Großvater immer sehr wichtig, selbst als er durch seine Krankheit nicht mehr mobil war“, erzählten die Enkelinnen Amelie und Luise. Luises Freund, Paul Fasolt, habe für ihn ein Koordinatenprogramm erstellt, mit dem die  Stationen des Permanentwanderweges erfasst werden konnten.

Zur offiziellen Eröffnung schnitten die Gäste, zu denen auch Werner André, der Vorsitzende der Lebenshilfe, Kreisvereinigung Neunkirchen, sowie Klaus Häusler, Vorstandsvorsitzender der „Stiftung Lebenshilfe im Kreis Neunkirchen“ zählten, gemeinsam ein blaues Band durch. Für die Farbe Blau hatten sich die Organisatoren der Feierstunde bewusst entschieden, Blau ist schließlich die Farbe der Lebenshilfe. Da die Umbenennung des Weges  in Norbert-Puhl-Wanderweg während der Lebenshilfe-Wanderwoche stattfand, nahmen die Gäste am Mittagessen der Lebenshilfe-Wanderer teil und nutzten bei einer Currywurst die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.