Lebenshilfe Galerie Farbtupfer Lebenshilfekünstler malen für tapfere Kinder

Spiesen-Elver · Kinder, die im OP-Zentrum Wiebelskirchen eine Behandlung abgeschlossen haben, erhalten für ihren Mut jetzt eine Tapferkeitsurkunde, für die die Bilder von Lebenshilfekünstlern der Galerie Farbtupfer gemalt wurden.

 Sie präsentieren die Tapferkeitsurkunden vor der Galerie Farbtupfer:  Stephan André, Matthias Kreisel, Jennifer Glasen, Werner André, Sylvia Hoffmann, Lena Schumacher, Hauke Wamprecht und Julia Günnewig.

Sie präsentieren die Tapferkeitsurkunden vor der Galerie Farbtupfer:  Stephan André, Matthias Kreisel, Jennifer Glasen, Werner André, Sylvia Hoffmann, Lena Schumacher, Hauke Wamprecht und Julia Günnewig.

Foto: Christine Schäfer

Dr. Stephan André, der die Praxis von seinem Vater Werner André übernommen hat, hatte die Idee dazu und insgesamt 1200 Urkunden bestellt, wie ein Sprecher der Lebenshilfe mitteilt. Bei einem Besuch in der Galerie Farbtupfer bedankten sich die Ärzte bei den Lebenshilfekünstlern und -künstlerinnen für die nach ihrer Ansicht sehr gelungenen Werke.

„Es hat der ganzen Gruppe Spaß gemacht, die Bilder für die Tapferkeitsurkunden zu malen“, erklärten Einrichtungsleiterin Julia Günnewig und Malgruppenleiterin Sylvia Hoffmann, die die Vorlagen für die Tapferkeitsurkunden ausgesucht hatte.

Die Kinder können nach Abschluss ihrer Behandlung unter sechs verschiedenen Motiven wählen, die in der Mittwochs-Malgruppe von den Lebenshilfekünstlern Jennifer Glasen, Anna Rosa Kampen, Matthias Kreisel, Jessica Ruff, Lena Schumacher und Hauke Wamprecht gemalt wurden. Mediengestalterin Karin Honig vom Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH hatte die Tapferkeitsurkunden mit den Bildern gestaltet.

„Als ich das Bild gemalt habe, habe ich daran gedacht, dass sich die Kinder freuen werden, wenn sie es bekommen“, erzählt die 23-jährige Lena Schumacher, deren Bild einen fröhlichen Drachen mit Spritze zeigt.

„Die Kinder sind von den Tapferkeitsurkunden ganz begeistert, und auch so mancher Erwachsene hat sich schon darüber gefreut“, sagt  Werner André und schmunzelt.

Die Originalbilder der Tapferkeitsurkunden sind im OP-Zentrum Wiebelskirchen zu bewundern.