Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

SVE II: Eiden freut sich aufs Spitzenspiel in Hauenstein

Elversberg. Philipp Semmler

Ein echtes Spitzenspiel steht für die SV Elversberg II an diesem Samstag um 15.30 Uhr in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf dem Programm. Der Tabellenvierte ist dann beim Spitzenreiter SC Hauenstein zu Gast. "Um solche Spitzenspiele zu haben, haben wir so hart gearbeitet. Für uns ist das einer der Höhepunkte in der Saison", sagt der Elversberger Trainer Peter Eiden.

Nach zuletzt sieben Begegnungen ohne Niederlage (fünf Siege, zwei Unentschieden) ist das Selbstvertrauen bei seiner Elf groß. Groß ist aber auch der Respekt vor dem Gegner. "Hauenstein steht zurecht da oben. Sie haben spielerisch die stärkste Mannschaft in dieser Klasse", erklärt der SVE-Übungsleiter, der in der Pfalz ohne Verstärkung aus dem Regionalliga-Team auskommen muss, da dieses ebenfalls an diesem Samstag spielt.

In dieser Woche gaben übrigens der VfL Bochum und Dynamo Dresden bekannt, dass sie ihre U23-Mannschaften am Saisonende vom Spielbetrieb zurückziehen. Andere Reserven von Bundes- und Regionalligisten hatten dies schon vor der aktuellen Runde getan. Einen solchen Schritt wird es in Elversberg aber auf keinen Fall geben. "Meiner Meinung nach brauchen die Jungs, die aus der U19 kommen, dringend die Station U23, um sich dort ein oder zwei Jahre an die Beanspruchung und das Tempo im Aktiven-Bereich zu gewöhnen. Ich halte eine U23 für absolut sinnvoll", sagt Eiden.