Spielsachen waren nicht zu retten

Elversberg. Es war am frühen Samstagmorgen, als Anwohner um kurz vor 4 Uhr helle Flammen am Elversberger Kindergarten in der Straße Zum Brünnchen bemerkten. Da die Anrufer den Brandort nicht genau zuordnen konnten, mussten sie zunächst von einen brennenden Wohnhaus ausgehen

Elversberg. Es war am frühen Samstagmorgen, als Anwohner um kurz vor 4 Uhr helle Flammen am Elversberger Kindergarten in der Straße Zum Brünnchen bemerkten. Da die Anrufer den Brandort nicht genau zuordnen konnten, mussten sie zunächst von einen brennenden Wohnhaus ausgehen. Die Feuerwehr Elversberg wurde daraufhin mit dem Stichwort "Wohnhausbrand" über Sirene und Funkmelder alarmiert. Dies teilte die Feuerwehr Elversberg gestern auf SZ-Anfrage mit.Zum Glück bestätigte sich jedoch die erste Meldung nicht. Auf dem Außengelände des Katholischen Kindergartens brannte ein Gartenhaus, im dem die Spielgeräte für die Kinder gelagert wurden. Die Feuerwehr Elversberg war mit fünf Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort. Der Brand wurde rasch abgelöscht. Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude konnte so verhindert werden. Die Ursache für den Brand wird durch die Polizei ermittelt. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf einige tausend Euro. Die Kindergartenkinder müssen wohl die nächste Zeit auf ihre Bobbycars und Dreiräder verzichten. Auch diese Spielzeuge wurden bei dem Brand zerstört.