Musical : Große Show auf kleiner Bühne

Das Ensemble von „Spell‘88“ begeisterte im evangelischen Gemeindehaus Elversberg mit „Fame“.

Für die 41 Mitglieder des Ensembles Spell’88 begann der Morgen bereits um fünf Uhr. Um diese Zeit machten sich die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 26 Jahren mit dem Bus auf den Weg von Cronenberg nach Elversberg. Der Jugendchor wurde 1988 von Martin Ribbe gegründet, der auch heute noch die Leitung innehat. In dieser Zeit haben weit über 300 Jugendliche in dem Ensemble mitgesungen. Der Name Spell‘88 leitet sich aus dem Gründungsjahr und dem Titel des ersten Musicals „Godspell“ von Stephen Schwartz ab. Alle zwei Jahre studiert das Ensemble ein Musical ein. „Fame“ ist nach „Footlose“, „Beyond the rainbow“, „Joseph“, „Children of Eden“ und vielen weiteren, bereits die 13. Produktion von Ribbe.

In der Zeit zwischen den großen Produktionen singt der Chor Gospels und veranstaltet zusammen mit der Band Gottesdienste. Die Qualität der Aufführungen hat sich herumgesprochen, was Engagements bis nach Wien zur Folge hat. Die aktuelle Produktion, das Musical „Fame“, wird insgesamt sechs Mal aufgeführt, immer an Wochenenden und unterschiedlichen Veranstaltungsorten. Ribbe, hauptberuflich Kirchenmusiker, zeigt sich begeistert von seinen jugendlichen Akteuren: „Unsere Truppe besteht derzeit aus fünfzehn Schauspielern, fünf Tänzerinnen, sieben Chorsängern und elf Bandmitgliedern. Hinzu kommen für die Technik noch drei weitere Personen. Die jungen Leute nehmen gewaltige Strapazen auf sich, von den permanenten Proben bis hin zu den Reisen. Dennoch sind alle motiviert und engagiert dabei.“

Fame, von David de Silva, ist ein Musical aus dem Jahr 1980 und handelt von der Highschool of Performing Arts. Hier müssen sich die Schüler vier Jahre unter Beweis stellen. Und das nicht nur in künstlerischen Fächern. Es ist ein harter Kampf für die Schüler, denn an der Schule messen sich nur die Besten. Die Schüler stoßen dabei auf einige Herausforderungen, lernen sich dabei selbst besser kennen und durchlaufen im Laufe der Schulzeit eine Achterbahn der Gefühle. Fame steckt voller Energie, Rhythmus, Gefühl und Leidenschaft. Mit toller Live-Musik, flotten Tänzen und überzeugendem Schauspiel ziehen die Akteure den Zuschauer in die Welt des Musicals.

Eine der Schauspielerinnen ist Francesca Lehmann, in der Rolle der Serena Katz, verfügt über eine außerordentlich gute Gesangsstimme, die sie perfekt einsetzt. Sie kann sich vorstellen, ihr Talent professionell zu nutzen und eine entsprechende Ausbildung zu beginnen: „Ich singe seit meinem vierten Lebensjahr, damals im Kinderchor, und bin mittlerweile in der dritten Produktion dabei.“ Schade war an diesem Abend nur, dass kaum jugendliche Zuschauer anwesend waren.

Paula Kley (elf Jahre) und Mirey Adrayna, (zehn), beide aus Spiesen, fanden die Aufführung klasse: „Die Musik war toll und es war lustig. Leider haben wir nicht alles verstanden, da die Texte auf Englisch waren.“ Auf die Frage, ob sie sich vorstellen können, auch mal in einem Musical mitzuspielen, waren sie sofort Feuer und Flamme: „Das wäre toll. Die Schauspieler und Tänzer finden wir klasse. Das würde uns auch Spaß machen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung