Kleine Abendmusik : Großer Applaus für Kleine Abendmusik

Chorgemeinschaft überzeugte bei sommerlicher Konzertserie in der Evangelischen Kirche Elversberg.

(red) Die Chorgemeinschaft Spiesen-Elversberg überzeugte klangstark bei ihrer Kleinen Abendmusik. Unter Leitung ihres neuen Dirigenten Timo Thiel gastierte die Chorgemeinschaft in der evangelischen Kirche Elversberg im Rahmen der sommerlichen Konzertserie.

Die Sänger boten dabei ein sehr abwechslungsreiches und musikalisch anspruchsvolles Programm aus sowohl sakralen als auch weltlichen Vokalkompositionen von der Renaissance (Alta trinita beata) über „Klassiker“ wie etwa Bortnianskys Ich bete an die Macht der Liebe und Beethovens Die Himmel rühmen bis hin zu etwas moderneren sakralen Werken, wie zum Beispiel Robert Carls „Jauchzet dem Herrn“ aus seiner Kantate „Trauer und Trost“ oder Max Filkes G-Dur-Messe (Sanctus). Gespickt wurde das vornehmlich geistliche Programm durch einige beliebte weltliche Vokalkompositionen,  Carls Rosengarten und „Pferde zu viere traben“ sowie Silchers Schifferlied“.

Trotz des mittlerweile erheblichen Durchschnittsalters der Chorgemeinschaft präsentierten sich die Männer sowohl stimmgewaltig als auch klanglich recht differenziert. Ein kleiner Höhepunkt des anspruchsvollen Programms waren die Gastauftritte der St. Wendeler Sopranistin Martina Veit, deren elegante und klangschöne Vorträge „Arie der Rusalka an den Mond“ aus Dvoraks romantischer Oper Rusalka und Cesar Francks „Ave Maria“ das Chorprogramm außerordentlich verfeinerten. Chor und Solistin, die in der Zugabe „Abendfrieden“ sogar zu einer Einheit verschmolzen, wurden von Timo Thiel in virtuoser Manier am Klavier begleitet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung