Hallensituation Spiesen-Elversberg : Sie rechnen mit dem Innenminister

Rathaus Spiesen-Elversberg kalkuliert Gesamtkosten für Sanierung Glückauf-Halle.

Jetzt liegt aus dem Rathaus Spiesen-Elversberg eine Kalkulation der Gesamtkosten für die sanierungsbedürftige Glück­auf-Halle in Elversberg vor. Nach dem Zahlenwerk belaufen sich die Kosten auf mittlerweile insgesamt 6,4 Millionen Euro. 4,7 Millionen Euro zusätzlich zu den 1,7 Millionen für den zweiten Bauabschnitt. Diese Zahlen bestätigte der parteilose Bürgermeister Bernd Huf am Dienstag auf SZ-Anfrage. Und es könnte noch teurer werden: „plus unkalkulierte Kosten“. Was beispielsweise in die Innenaustattung der Halle wie etwa Boden oder Bühne investiert werden sollte, sei noch gar nicht eingerechnet.

„Bisher ist in der Verwaltung nur in Bauphasen gedacht worden“, kritisiert der neue Rathauschef. Sein Vorgänger Reiner Pirrung (CDU) weist den Vorwurf zurück: „Planungsfehler im großen Stil sehe ich nicht. Wir wollten im Bestand sanieren, das war auch so abgestimmt. Wir haben in Bauphasen gedacht und geplant. Das war auch wichtig, um Fördergelder zu bekommen, die ja in bestimmten Zeiträumen abgerechnet werden müssen. 2014 haben wir das Bistro umgebaut. Toilettenanlage erneuern und ins Foyer verlegen war dann der zweite Bauabschnitt. Den haben wir aus Abrechnungsgründen in zwei Unterabschnitte aufgeteilt. Bei diesen Arbeiten sind dann technische Mängel offensichtlich geworden und somit weiterer Sanierungsbedarf. Wenn man die Halle abschnittsweise saniert, ist das machbar über die Jahre. Was ist die Alternative?“

Nun also steht erstmal die Gesamtsumme von 6,4 Millionen Euro im Raum. „Die Gemeinde kann das nicht stemmen.“ Huf weiter: „Wir sind in Gesprächen mit dem Innenministerium.“ Mitte Dezember steht ein Termin in Saarbrücken im Kalender des Bürgermeisters. Sanierung oder doch Abriss und Neubau? Huf denkt in beide Richtungen.

Anfang November ist die Glückauf-Halle wegen technischer Mängel bis auf Weiteres geschlossen worden. Die Elversberger Narrenzunft verliert somit ihre Trainings- und Auftrittsstätte. Und verschiebt die 6mal11-jährige Jubiläumssession um ein Jahr nach 2020/2021. Der zweite Karnevalsverein in der Gemeinde ist ebenfalls heimatlos. Alleh Hopp Spiesen kann die Sporthalle Langdell seit über zwei Jahren aus Brandschutzgründen nicht mehr nutzen. Aber auch andere Vereine und Organisationen leiden unter der angespannten Hallensituation in der Gemeinde.

Spiesen-Elversberg rechnet mit dem Innenminister. Aber der Bürgermeister hat gleich mehrere Hallen-Baustellen, die Landesmittel dringend brauchen können.

Bernd Huf. Foto: Engel

Die letzte Ratssitzung des Jahres ist am 20. Dezember.

Mehr von Saarbrücker Zeitung