Riesenerfolg für die Schwarzmeer-Kosaken in Elversberg

Riesenerfolg für die Schwarzmeer-Kosaken in Elversberg

. Zu einem Fest der besonderen Art wurde der traditionelle musikalische Abend des Pensionärvereins Elversberg . Walter Schommer begrüßte über 500 Besucher in der ausverkauften Glückauf-Halle. Auch dank Unterstützung der Sponsoren konnte der weltberühmte Schwarzmeer-Kosaken-Chor unter Leitung von Peter Orloff verpflichtet werden. Hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen - atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper.

Das Ensemble, viele von ihnen vormals an den Opernbühnen der Welt, wurde begleitet von drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen, die nach dem Tode von Ivan Rebroff - quasi als dessen musikalisches Vermächtnis an seinen einstigen Weggefährten und Freund Peter Orloff - hier ihre neue musikalische Heimat gefunden haben. Sie eröffneten das Konzert mit den "Polowetzer Tänze" zum Einmarsch des Chores. In den nachfolgenden zwei Stunden ließen russische Volkslieder, aber auch Franz Schuberts "Ave Maria" oder "Leise flehen meine Lieder" eine atemlose Stille herrschen, lediglich unterbrochen von frenetischem Beifall.

Nach wahren Ovationen des enthusiastisch reagierenden Publikums krönte das berühmte "Kalinka" diesen Riesenerfolg des Schwarzmeer-Kosaken-Chores, der um einige Zugaben nicht herum kam. Stimmungsvoll und abschiedsschwer das deutsche Volkslied "Guten Abend, gute Nacht", das ein Konzert unvergesslich zu Ende gehen ließ.

Mehr von Saarbrücker Zeitung