Reise zu Paco nach Südamerika

Elversberg. Alle Jahre wieder laden die Schüler der Grundschule Elversberg ihre Eltern, Freunde, Bekannte und Verwandte in die Glückauf-Halle ein, um sie mit einem Weihnachtsmusical auf die Feiertage einzustimmen. Zum Ferienbeginn war es wieder so weit

Elversberg. Alle Jahre wieder laden die Schüler der Grundschule Elversberg ihre Eltern, Freunde, Bekannte und Verwandte in die Glückauf-Halle ein, um sie mit einem Weihnachtsmusical auf die Feiertage einzustimmen. Zum Ferienbeginn war es wieder so weit. Und während das Sturmtief Petra draußen für winterliche Verhältnisse sorgte, brachten die Kinder der Theater-AG und des Chors in der Halle ein Stück Südamerika zu den Besuchern. Dort ist nämlich "Paco baut eine Krippe" - geschrieben von Willi Fährmann und Gabriele Hafermaas - angesiedelt.Erzählt wird die Geschichte vom jungen Paco, der mit seiner Familie in einem fernen Land lebt und von Großgrundbesitzer Don Alfredo abhängig ist. Obwohl er ein guter Schüler ist, muss Paco auf dem Maisfeld arbeiten, um den Lebensunterhalt für seine Familie zu verdienen. Kurz vor Weihnachten hat Paco dann eine pfiffige Idee, die am Ende sogar dazu führt, dass Arm und Reich gemeinsam den Heiligabend feiern.

Ein halbes Jahr hatten die 14 Schauspieler und 41 Chormitglieder wöchentlich geprobt und viel Zeit und Arbeit investiert. Die Mühe hatte sich gelohnt, denn was die jungen Akteure auf der Bühne präsentierten, war aller Ehren wert. "Normalerweise bin ich vor einer Premiere immer nervös und bekomme graue Haare, aber dieser Jahrgang ist wirklich besonders motiviert und engagiert bei der Sache", stellte Regisseur Peter Tiefenbrunner fest, der vor sechs Jahren die Leitung des Weihnachtsmusicals übernommen hat. Der gelernte Schauspieler bedankte sich auch bei den Eltern und der Band für deren Unterstützung. Extra für diesen Anlass hatten sich sechs Musiker zusammengefunden, die mit dem Chor unter der Leitung von Josef Thull den musikalischen Rahmen lieferten. Alle Aktiven auf und die fleißigen Helfer hinter der Bühne waren erfreut darüber, dass sich trotz des schlechten Wetters noch gut 200 Besucher auf den Weg gemacht hatten, die für ihr Kommen mit einem kurzweiligen und unterhaltsamen Musical belohnt wurden.