Nach Explosion in Spiesen: Ermittler der Polizei haben das Ergebnis

Fenster zerstört : Mysteriöse Explosion in Spiesen – Polizei hat des Rätsels Lösung

Nach einem ohrenbetäubenden Knall war die Feuerwehr gefragt. Doch die Ermittler waren zuerst einmal ratlos, was die Ursache für den Zwischenfall gewesen war.

Zerborstene Fensterscheiben, zuvor ein ohrenbetäubender Knall: Das hat vor einer Woche (14. Oktober) Feuerwehren und Polizei auf den Plan gerufen. Experten befürchteten, dass ein Leck in einer Gasleitung dafür verantwortlich sein könnte. Doch Messungen an der Unglücksstelle in Spiesen blieben negativ. Verletzt wurde durch die Wucht der Detonation ebenfalls niemand. Die Ermittler blieben an der Sache dran – und stießen nun auf den Grund für den aufsehenerregenden Zwischenfall: ein Bus.

Nach Auskunft von Falk Hasenberg beim Landespolizeipräsidium in Saarbrücken waren sich zur Unglückszeit vor dem Mehrfamilienhaus zwei Busse begegnet. Einer wich nach Hasenbergs Darstellung aus, geriet mit einem Reifen unglücklich gegen den Bordstein und platzte. Gummiteile schossen gegen das Fenster und zerschlugen es.

Der Fahrer soll zwar die Explosion gehört haben und sei darauf auch ausgestiegen. Bei der Nachschau habe er den kaputten Zwillingsreifen entdeckt und sich im Umfeld umgeschaut, ob kein Auto beschädigt worden sei. Da war aber alles heil geblieben, stellte er fest. Der Gedanke, dass Teile die Scheibe des nahen Hauses durchschlagen haben könnten, sei dem Chauffeur jedoch nicht gekommen. So fuhr er schließlich weiter.

Polizisten rückten der Ursache aufgrund von Zeugenaussagen auf den Leib. Sie hatten die beiden Busse zu jenem Zeitpunkt wahrgenommen, als es zu dem Knall kam. Die Bewohner mussten kurzzeitig ihre Wohnungen verlassen, konnten aber wenig später wieder zurück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung