Kirmes Elversberg Spaß auf dem großen Scheibenwischer

Elversberg · Kirmes in Elversberg mit Feuerwerk zum Auftakt und neuem Standort-Konzept wurde gut angenommen.

 Schon vor der offiziellen Eröffnung hatten die Jugendlichen jede Menge Gaudi.

Schon vor der offiziellen Eröffnung hatten die Jugendlichen jede Menge Gaudi.

Foto: Heinz bier

Die Elversberger Kirmes ist umgezogen, aber auch am neuen Veranstaltungsort auf dem so genannten „Jedermannsplatz“ und in der Pestalozzistraße wurde die Veranstaltung am Wochenende von der Bevölkerung angenommen. Das deutete sich schon am Freitagabend an, als Bürgermeister Bernd Huf die viertägige Jahrmarktveranstaltung mit dem symbolischen Fassanstich eröffnete. Unterstützt wurde der Rathauschef dabei von seiner Mitarbeiterin Sabrina Viehoff und Gemeindekämmerer Hans-Werner Schumacher und beobachtet unter anderem von einigen Mitgliedern seines Gemeinderates. Bisher fand das Volksfest in der St. Ingberter Straße und auf dem Parkplatz der Grundschule statt, aber dort gibt es jetzt einen neuen Spielplatz, so dass nicht mehr ausreichend Platz für die Fahrgeschäfte zur Verfügung steht, erklärte im Vorfeld schon Jana Reineke von der Gemeindeverwaltung. Zudem seien nach der Verlegung auch keine Sperrung der St. Ingberter Straße und keine Umleitung durch die Pestalozzistraße mehr notwendig, heißt es weiterhin aus dem Rathaus als Begründung für den Standortwechsel. „Es ist sicher die bessere Lösung“, meinte am Freitagabend auch der Bürgermeister, ehe er mit dem Eröffnungsfässchen unter dem Arm zur Tat schritt.

Der Autoscooter, der große Scheibenwischer, ein Schießstand, ein Dosenwurfstand und diverse Schluck- und Schlemmerstände hatten in dem Bereich hinter der entwidmeten Kirche ausreichend Platz, der große Wagen mit dem unverzichtbaren Kirmeseis und zwei Kinderkarussells waren in der Pestalozzistraße aufgebaut, die am Kirmeswochenende für den Fahrzeugverkehr tabu war. Mit einem Höhenfeuerwerk wurde der Beginn der Elversberger Kirmes am Freitagabend weithin sichtbar bekannt gemacht. Die Elversberger Kirmes dauerte bis am Montagabend, doch schon am Morgen des letzten Tages zog Sabrina Viehhoff eine positive Bilanz. Sie habe „viel Positives gehört“, erzählte die Verwaltungsmitarbeiterin am Montag und die Kirmes sei „an allen Tagen richtig gut besucht gewesen“. Zusammen mit der Kirmes fand am Samstag und Sonntag auf dem Gelände der ehemaligen Kirche das Kolpingfest statt und das passte für den Bürgermeister durchaus zusammen. „Die Kirmes ist ja das Kirchweihfest“, erinnerte Bernd Huf an deren Ursprünge.