| 00:00 Uhr

Herz-Jesu ist vorerst dicht

Elversberg. In der Herz-Jesu Kirche in Elversberg werden bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr stattfinden können. Schäden an der Decke haben die Pfarreiengemeinschaft zu dem Schritt gezwungen. Oliver Spettel

In der Pfarreiengemeinschaft St. Ludwig-Herz Jesu Spiesen-Elversberg laufen derzeit Koordinierungsgespräch auf allen Ebenen. Der Grund: die katholische Kirche in Elversberg ist bis auf Weiteres nicht mehr benutzbar. "Weil herab gefallene Deckenteile eine akute Gefährdung der Gottesdienstbesucher darstellen, sieht sich die katholische Kirchengemeinde Spiesen-Elversberg gezwungen, die Kirche bis auf Weiteres für Gottesdienste nicht mehr zu nutzen", so Dechant Olaf Harig.

Die Einschätzung teilt die Untere Bauaufsicht (UBA) beim Landkreis Neunkirchen. Wie die Kreisverwaltung gestern gegenüber unserer Zeitung bestätigte, handelt es sich bei den Deckenteilen um drei bis fünf Zentimeter große Putzstücke, die von der rund zwölf Meter hohen, gewölbten Decke hinabgefallen waren. Als Grund vermutet die UBA eindringende Feuchtigkeit. Vermutlich sei es an Trägern zu Rostbildung und dadurch zu Putzabsprengungen gekommen.

Dass die Kirche derzeit nicht benutzbar ist, hat natürlich auch Auswirkungen. So muss zum Beispiel der für den kommenden Sonntag, 22. März, geplante Misereor-Gottesdienst in Spiesen stattfinden. Das Misereor-Essen findet wie geplant im Pfarrheim Elversberg , Heinitzstraße, statt.

Die Solidarität der evangelischen Kirchengemeinde ist groß. Sie stellt den katholischen Mitchristen für die künftige Feier der Abendmesse am Samstag ihre Kirche in der Luisenstraße zur Verfügung. Die Ostergottesdienste sowie die Feier der Erstkommunion finden in der Pfarrkirche St. Ludwig in Spiesen statt. Jugendliche feiern mit Kooperator Krastl die Kar- und Ostertage im Pfarrsaal und laden die Gemeinde zur Mitfeier der Gottesdienste ein.

Gutachter und Fachleute des Bistums werden die Schäden inspizieren und bewerten und mit der Kirchengemeinde das weitere Vorgehen abstimmen. Was eine Sanierung kosten würde, und wann die Herz-Jesu-Kirche wieder geöffnet werden kann, ist derzeit noch nicht abzusehen. > Bericht folgt



Zum Thema:

HintergrundDie katholische Pfarrkirche Herz-Jesu Elversberg wurde 1900 bis 1901 gebaut. 1928 folgte der Anbau der Sakristei nach Plänen des Architekten Josef Wilhelm Stockhausen aus Neunkirchen. 1935 und 1976 gab es Restaurierungsarbeiten im Kircheninneren. Bei letzterer wurden Fresken von 1932 wieder freigelegt. 1999 erfolgte eine Renovierung Kirchturms. Hier war das Dach stark sanierungsbedürftig gewesen. 2003 wurden Pläne für einen Umbau des Altarraums vorgelegt. Die Kirche ist als Einzeldenkmal in der Denkmalliste des Saarlandes aufgeführt. red