Gemeinderat gibt mehr Geld für Unterbringung von Flüchtlingen

Gemeinderat gibt mehr Geld für Unterbringung von Flüchtlingen

Der Gemeinderat Spiesen-Elversberg hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig 48 000 Euro überplanmäßige Ausgaben für die Flüchtlingsunterbringung bewilligt. Das Geld wird nach neuesten Schätzungen benötigt, um die bis Jahresende in der Gemeinde ankommenden Flüchtlingen unterbringen zu können.

Im Nachtragshaushalt war die ursprünglich mit 5000 Euro geplante Haushaltsstelle bereits auf 100 000 Euro aufgestockt worden. Gedeckt werden sollten die Mehrausgaben durch 80 000 Euro Erstattungen des Kreises und des Landes. Mittlerweile musste die Gemeinde bereits 108 000 Euro ausgeben. Die Erträge laufen aber nur verzögert ein, da die Mieten vom Kreis, Gelder für angemietete, aber noch nicht belegte Wohnungen vom Land eingefordert werden müssen, erklärte Kämmerer Hans-Werner Schuhmacher. "Das ist administrativ eine Riesenaufgabe." Im nächsten Jahr werde es ein eigenes Haushaltsprodukt geben. Das erleichtere die Trennung der Kosten, die außerhalb der Haushaltssanierung betrachtet werden.