Deutsch-französisches Symphonieorchester feiert 60.

Deutsch-französisches Symphonieorchester feiert 60.

Anlässlich seines 60-jährigen Bestehens gibt das deutsch-französische Sinfonieorchester Friedrichsthal am Sonntag, 3. Mai, ein Konzert in der Elversberger Glückauf-Halle . Beginn ist um 19 Uhr. Als Solist ist Wolfgang Mertes dabei.Im Dezember 1954 wurde von Musikern, die sich zuvor zum gemeinsamen Musizieren getroffen haben, der Hausmusikkreis gegründet, der zunächst bei kleineren Veranstaltungen auftrat.

Waren in dem ersten Jahr die Musiker aus Bildstock, kamen immer mehr Musiker auch aus den umliegenden Ortschaften dazu. Unter der Leitung von Oberlehrer Ludwig Oehm entstand ein Orchester, das in zunehmenden Maße für kirchliche und weltliche Feierlichkeiten und Anlässe in Anspruch genommen wurde. Oehm komponierte unter anderem auch ein Streichquartett, das am 1. Oktober 1960 im Rathaus durch das Saarländischen Rundfunkkammerorchester unter der Leitung Ristenpart im Rathaus Friedrichsthal aufgeführt wurde.

Da der Hausmusikkreis inzwischen zu einem recht großen Orchester mit über 20 Musikern angewachsen war, und sein Musizieren auch von Musikexperten anerkanntes Niveau erreichte, wurde aus dem Hausmusikkreis 1962 der Name Instrumentalkreis Friedrichsthal. Kammermusiker Waldemar Viehl übernahm im Jahr 1969 die Leitung des Orchesters. 1990 musste ein neuer Dirigent gesucht werden. Bis 1992 waren einige Gastdirigenten tätig. Im Jahr 1992 übernahm Alfred Veith von der Musikschule Forbach die Leitung. Durch ihn kamen etliche Konzerte in Frankreich zustande, und weitere Musiker aus Frankreich traten dem Orchester bei.

Im Jahr 2005 wurde dann der Orchestername in Deutsch-Französisches Kammerorchester umbenannt. Nun traten dem Orchester auch mehrere Bläser bei. So kam zu dem Orchestername noch Sinfonie dazu. Seit 2002 finden die Proben im Rechtsschutzsaal in Bildstock statt. Anfang 2014 übernahm Emanuele Frisardi die Leitung. Heute zählt das Orchester 40 aktive Musiker .

Vorverkauf: www.ticket-regional.de , Telefon (06 51) 9 79 07 77.

Mehr von Saarbrücker Zeitung