Der jüngste Kapitän der Liga

Die SV Elversberg II befindet sich in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar im Aufwind. Zuletzt holte die SVE zehn Punkte aus vier Spielen. An diesem Sonntag hofft Kapitän Hendrik Schmidt auf weitere Zähler gegen Titelkandidat SC Hauenstein.

Hendrik Schmidt ist der jüngste Kapitän eines Teams der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Normalerweise trägt immer ein erfahrener Akteur die Spielführer-Binde, doch Schmidt hat diese bei der SV Elversberg II schon am Arm, obwohl er gerade einmal 21 Jahre alt ist. "Das ist schon etwas ungewohnt für mich. Aber das Trainer-Team hilft mir gut dabei, das Kapitäns-Amt auszuüben", sagt der Mittelfeldspieler.

Natürlich ist es bei der Elversberger Zweiten auch ein Stück weit der Altersstruktur geschuldet, dass so ein junger Spieler Kapitän ist (Elversberg hat seine zweite Mannschaft als U21-Team deklariert). Doch Schmidt hat sich diesen Posten auch durch sein Auftreten auf dem Platz verdient. Im zentralen Mittelfeld ist der Güdinger, der eine Ausbildung bei der Polizei absolviert, in dieser Spielzeit einer der absoluten Leistungsträger seiner Mannschaft.

"Es ist auch mein Anspruch, im Mittelfeld das Heft in die Hand zu nehmen", sagt der 21-Jährige selbstbewusst. Schmidt hat ein gutes Auge für seine Mitspieler, kann den Takt angeben und ist zudem noch torgefährlich. Vier Treffer erzielte er bislang in dieser Runde, in der vergangenen Saison waren es zehn.

Mit seinem Team befand sich Schmidt nach mäßigem Saisonstart in der Oberliga zuletzt im Aufwind. Zehn Punkte holte die Mannschaft von Trainer Timo Wenzel aus den letzten vier Begegnungen.

SVE II klettert in der Tabelle

Zuletzt gewann die Nachwuchs-Truppe beim FK Pirmasens mit 2:1. Dadurch kletterte Elversberg II von den hinteren Tabellenplätzen auf Rang acht im Klassement. "Die letzten Wochen sind für uns natürlich super gelaufen", freut sich Schmidt.

Als Grund für den Aufschwung sieht der Kapitän vor allem die Tatsache, dass bei seinem zu Saisonbeginn komplett neu formierten Team die Rädchen immer besser ineinandergreifen. "Wir hatten zum Rundenbeginn Schwierigkeiten, das ist aber mit einer jungen Mannschaft ganz normal. Wir finden uns jetzt aber so langsam. Unser Hauptziel bleibt der Klassenverbleib, aber wenn wir weiter so spielen wie zuletzt, dann ist auch ein Mittelfeldplatz für uns drin."

An diesem Sonntag wartet auf Schmidt und seine Team-Kameraden aber ein ganz harter Brocken. Um 15 Uhr empfängt die SVE auf dem Kunstrasenplatz an der Kaiserlinde den Tabellenzweiten SC Hauenstein, der mit Weltmeister Jürgen Kohler auf der Trainerbank nach Elversberg kommt. Doch nach den jüngsten Erfolgen seiner Elf ist Schmidt auch vor diesem Gegner nicht bange. "Wir haben eine Menge Selbstbewusstsein getankt und Hauenstein hat zuletzt in der Liga zwei Mal in Folge nicht gewonnen. Wir können einen Punkt holen, das soll jetzt aber nicht heißen, dass nicht sogar mehr möglich ist."