| 20:30 Uhr

Chorformation Horizont
Chormusik zum neuen Jahr

Die Chorformation Horizont, hier ein Foto vom diesjährigen Konzert in der evangelischen Kirche, bietet seinen Gästen ein breit gespannten musikalischen Bogen an.
Die Chorformation Horizont, hier ein Foto vom diesjährigen Konzert in der evangelischen Kirche, bietet seinen Gästen ein breit gespannten musikalischen Bogen an. FOTO: Stefan Weber
Elversberg. Die Chorformation Horizont lädt für Sonntag, 7. Januar, zu einem Konzert mit Werken vom Barock bis in die Neuzeit in die evangelische Kirche in Elversberg ein.

Die Chorformation Horizont lädt zu einem Konzert am Sonntag, 7. Januar, in die evangelische Kirche Elversberg ein. Die Sängerinnen und Sänger des Chores haben sich mit einem abwechslungsreichen Programm auf das traditionelle Konzert nach Weihnachten um 17 Uhr in der Kirche vorbereitet, wie es in der Ankündigung heißt. Das dargebotene Programm umfasst neuere und traditionelle vier- bis sechsstimmige Chorstücke aus Deutschland, Frankreich und England.


Der musikalische Bogen bei der Auswahl des Repertoires wurde, wie auch bei den letzten Konzerten der Chorformation Horizont, beginnend von der Barockzeit bis hin zu aktuellen Chorstücken gespannt. Die zunächst fälschlicherweise Johann Sebastian Bach zugeschriebene Kantate 142 „Uns ist ein Kind geboren“ entpuppte sich jedoch später als ein Werk von Johann Kuhnau (1660-1722). Der Chor präsentiert aus dieser Kantate das „Halleluja“, das die Kantate mit einem Schlusschors beendet. Für Bachfreunde werden dann aus der Kantate 133  zwei Sätze zu hören sein. Chorstücke aus der aktuellen Zeit sind im Programm den barocken Stücken vorangestellt. Sie wurden teilweise eigens von Manfred Sandner für den
Chor gesetzt.

Die Begleitung des Chores übernimmt das Instrumentalensemble, das mit Instrumentalstücken von Domenico Gallo (1730 - ca.1768) und Antonio Vivaldi (1660-1743) die Chorstücke umrahmt. Zu hören sind Christoph Sandner (Violine), Angela Bay (Violine), Hannah Schnepp (Viola), Almut Zimmer (Violoncello), Gianna De Fazio (Kontrabass), Claudia Hoffmann (Querflöte), Luise Maas (Oboe), Valentin Cremer (Fagott) und Marie-Luise Keller-Sandner (Klavier). Die Instrumentalarrangements und -bearbeitungen der Vokalstücke stammen aus der Hand des Chorleiters Manfred Sandner.

Der Eintritt zu dem Konzerten ist frei. Eine freiwillige Spende zur Deckung der entstandenen Kosten wird erbeten.