| 20:45 Uhr

Kultur, die Spaß macht
Regionale Kleinkunstschätze bei „Caffè Cult“ genießen

Bürgermeister Reiner Pirrung fungiert als Moderator.
Bürgermeister Reiner Pirrung fungiert als Moderator. FOTO: Elke Jacobi
Spiesen-Elversberg. (red) Inzwischen ist es 15 Jahre her, in denen Bürgermeister Reiner Pirrung Jahr für Jahr dem Spiesen-Elversberger Publikum eine Kleinkunstgala präsentiert. Am Samstag, 20. Oktober, ist es wieder soweit. red

Dann greift der Rathauschef gar selbst zu den Schlagzeugstöcken und kredenzt als Maike & The Mechanics gitarrenbetonte Musik à la Amy McDonald, wie das Rathaus mitteilt.


Pirrungs Credo: „Nach Herzenslust sich den kulturellen Genüssen hingeben, das war schon in den frühen Cafés von Paris eine Art „Mode mit Niveau“. Warum sollte es im „Caffè Cult“ anders sein. Ein Philosophen-Café, wo man die Seele baumeln lassen kann, wo man Hör- und Seherlebnisse hat, wo man schlicht eine gute Unterhaltung hat.“ Dies ist der Anspruch, den das Kulturamt der Gemeinde Spiesen-Elversberg für diese Veranstaltung im Rahmen des Jahresprogramms „Cultur Carree“ formuliert. Oder wie es die zwölfjährige Stefanie formulierte: „Kultur ist ein Zustand, wo man am Denken ist und meint, man wäre Goethe.“

Und wer wird am 20. Oktober auf der Bühne stehen? In der Elversberger Glückauf-Halle wird auch der französische Rockstar Johnny Hallyday zum Kleinkünstler. Charles Tritz aus dem benachbarten Sarreguemines wird live einige der größten Hallyday-Hits anstimmen. Tänzerisch verzaubern wird Elmiras Orient. Die ausgebildete Tänzerin aus Zweibrücken wird verschiedene Tänze in glitzernden Kostümen und mit anmutiger Perfektion darbieten.



Die Café-Bistro-Atmosphäre mit runden Tischen wie in den traditionellen und auch neuzeitlichen Cabarets lässt das Publikum den Hauch von 1001 Nächten förmlich spüren. Elmira ist mehrfache deutsche Meisterin im Orientalischen Tanz. Neuzeitliche Gitarrenmusik steuern wie eingangs bereits erwähnt Maike & The Mechanics bei. Das Niederwürzbacher Quartett mit Frontfrau Maike hat sich vor knapp zwei Jahren zusammengefunden und steht für handgemachte Musik der modernen Singer/Songwriterinnen. Dazu stoßen die Ottentaler aus Lautzkirchen. In Slapstick-Manier stürmt diese turnende Truppe die Bühne und strapaziert die Lachmuskeln des Publikums. Ebenso heiter sind die Gedichte des Habachers Arno Meiser, der die Heiterkeitzeit ausruft.

Und als Stargast darf der moderierende Bürgermeister dann die Knef begrüßen. Natürlich nicht Hildchen, die ist ja schon verblichen. Nein, es ist die jüngere Schwester Irmgard, die den Weg nach Spiesen-Elversberg von Berlin aus antritt. Die Alterspräsidentin des deutschen Kabarett-Chansons und fast echte Schwester feiert das Leben und die Liebe. Schwarzhumorig und schnodderig schießt sie locker die Bonmots aus der etwas steif gewordenen Hüfte: Eine satirische Ode an die Vitalität dieser unverwüstlichen Berlinerin. Kabarettistische Zukunftsprognosen und Bestandsaufnahmen der Gegenwart in Bezug auf Politik und Karriere fehlen da ebenso wenig wie humoristische Vergangenheitsbewältigung in Sachen Männer. Unter dem Motto „Ein Lied kann eine Krücke sein“ darf man also gespannt sein auf diese besondere Spezies „Berliner Schnauze“.

Der Vorhang öffnet sich wie gewohnt in der Elversberger Glückauf-Halle um Punkt 20 Uhr am Samstag, 20. Oktober 2018.

Die Eintrittskarten sind im Vorverkauf zum Preis von 12 Euro (14 Euro an der Abendkasse) erhältlich beim BürgerServiceBüro, Tel. (06821) 79 10, Schreibwaren Hoffmann, Neiningers Regenbogen, City Kiosk und Restaurant „Athena“ bei Achilles.