| 21:00 Uhr

Gänselieselfest
Blitz und Donner schlugen Gäste in die Flucht

Patrick Rammo (2.v.l.) von der Sparkasse schlug beim Gänseliesel-Fest in Spiesen gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Pirrung (links) und dem Gänseliesel Anabell I. das obligatorische Fass an.  Foto: Thomas Seeber
Patrick Rammo (2.v.l.) von der Sparkasse schlug beim Gänseliesel-Fest in Spiesen gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Pirrung (links) und dem Gänseliesel Anabell I. das obligatorische Fass an. Foto: Thomas Seeber FOTO: Thomas Seeber
Spiesen. Beim Gänselieselfest in Spiesen spielte das Wetter nur bis zum Nachmittag mit. Dann beendete der Regen die Feierlichkeiten. Von Heinz Bier

Bis zum frühen Samstagmittag lief beim Gänselieselfest auf dem Festplatz in Spiesen alles in ganz geordneten Bahnen. Dann sorgte allerdings ein Unwetter mit Hagel, Blitz und Donner zunächst für die Absage aller am Mittag vorgesehenen Programmpunkte und später schließlich sogar für das vorzeitige Ende der Veranstaltung. „Das Risiko war einfach zu groß“, begründete Patrick Wehrle, der Kulturbeauftragte der Gemeinde Spiesen-Elversberg, die Entscheidung, die gegen 18 Uhr in Absprache mit allen Beteiligten getroffen wurde. „Auch der Festplatz stand 20 Zentimeter unter Wasser“, nannte Timo Matheis vom Dorffestausschuss einen weiteren Grund für den Abbruch des Gänselieselfest.


Schon als Wehrle am Freitagabend zusammen mit Sparkassendirektor Patrick Rammo als Schirmherr das Spieser Dorffest eröffnete, grollte zwar auch kurz der Himmel und es fielen ein paar Tropfen. Aber schon bald hatte die Sonne wieder die Oberhand und auf dem Festplatz sowie an den zwölf Ständen der örtlichen Vereine und Organisationen war Leben. Zuvor waren die Teilnehmer im gemeinsamen Umzug vom Rathaus in den Festbereich eingezogen und mit dabei natürlich das Spieser Gänseliesel, als Symbolfigur dargestellt von Annabelle Specht.

Die Bezeichnung Gänselieselfest geht zurück auf ein Waisenkind, das der Legende nach im 30-jährigen Krieg alle Gänse aus dem Ort in den Wald getrieben hat und somit den Leuten in Spiesen durch das später geschlachtete Federvieh das Überleben gerettet hatte. Gänsebraten gab es beim Spieser Dorffest zwar nicht, aber ansonsten wurde an den Ständen so ziemlich alles angeboten, was zu einem Schluck- und Schlemmerfest gehört.



Auf der Bühne sorgte am Eröffnungsabend die Coverband Crazy mit Rock- und Popoldies für beste Stimmung und bei zu diesem Zeitpunkt noch idealem Feierwetter wurde es an einigen Ständen recht spät. Für den einen oder anderen kam der sportliche Auftakt am Samstag morgen deshalb möglicherweise etwas zu früh. In Tischfußballmanier traten beim Menschenkickerspiel fünf Mannschaften aus dem Ort gegeneinander an, Patrick Wehrle betätigte sich als sachkundiger Reporter und der Gewinner war am Ende der FC Seibt. Erfolgsprämie waren ein Gutschein einer örtlichen Metzgerei über einen Spießbraten und dazu etwas Flüssiges. Das am Mittag vorgesehene Kinderschminken mit dem Kinderbüro der Gemeinde und den Spieser Hexen fiel dann ebenso buchstäblich ins Wasser wie die Mitmach-Zumba-Vorführung des Kneippvereins Spiesen. Mit der Partyband Die Büddenbacher, die am Samstagabend auf der Bühne stehen sollte, einigten sich die Organisatoren unter anderem dahingehend, dass sie beim Gänselieselfest 2019 noch einmal zum Zug kommen werden.