Adigüzel erlöst die SV Elversberg II

Lange waren sie angelaufen, in der 92. Minute zahlte sich der Einsatz endlich aus: Murat Adigüzel traf für Fußball-Oberligist SV Elversberg gegen den FV Diefflen zum 2:2. Die Verärgerung von Trainer Peter Eiden legte sich dadurch aber kaum.

Am Sonntag spielten sich auf dem Kunstrasen des Sportparks an der Kaiserlinde Szenen ab, die man so eigentlich nur aus Handballspielen kennt. Die Oberliga-Fußballer der SV Elversberg II standen in den Schlussminuten der Partie gegen den FV Diefflen im Halbkreis um den Strafraum der Gäste und spielten sich flach den Ball zu. Doch der entscheidende Pass in die Spitze gelang nicht. Erst ein langer Abschlag von SVE-Schlussmann Kevin Fend auf Murat Adigüzel in der 92. Minute brachte doch noch den lang ersehnten 2:2-Ausgleich.

Elversbergs Trainer Peter Eiden sagte: "Ein Treffer mit dem Schlusspfiff ist immer erleichternd. Ich bin aber trotzdem verärgert, denn das Team hat hart gearbeitet und sich heute um den verdienten Lohn gebracht. Es war das Minimum, dieses Spiel nicht zu verlieren." SVE-Spieler Niklas Holzweißig analysierte: "Wir müssen weiter an unserem Defensivverhalten arbeiten, geschlossener agieren und die Kommunikation verbessern."

Schmieden trifft zum 1:0

Dabei waren die Elversberger vor knapp 150 Zuschauern bei strahlendem Sonnenschein gut in das Saar-Derby gestartet und hatten den Aufsteiger früh unter Druck gesetzt. Bereits nach sieben Minuten kam Adigüzel im Strafraum frei zum Abschluss, Diefflens Torwart Enver Marina parierte den halbhohen Schuss jedoch. Zwei Minuten später setzte Antonyos Celik mit einem präzisen Steilpass Alexander Schmieden in Szene, der alleine vor dem Tor den Ball mit viel Übersicht zum 1:0 in die lange Ecke schob. Doch nur zwei Minuten später schnappte sich Diefflens Chris Haase einen zu kurz geratenen Rückpass von Celik, umspielte Fend und drückte den Ball zum Ausgleich in die Maschen.

Die Partie war nun ausgeglichen. Beide Teams standen defensiv und versuchten, mit langen Bällen ihre Stürmer anzuspielen. In der 38. Minute segelte Torwart Fend ungeschickt unter einem von halblinks getretenen Freistoß durch - und Dominic Selvaggio staubte zur 2:1-Führung der Gäste ab. "Unsere beiden Tore sind etwas glücklich gefallen, aber wir haben von Anfang an gut dagegengehalten, somit war die Führung auch verdient. Insgesamt bin ich mit der Leistung des Teams sehr zufrieden", analysierte Diefflens Trainer Michael Müller .

Marina mit starken Paraden

Kurz vor der Pause hatte Christian Frank nach einer Flanke von rechts den Ausgleich schon auf dem Fuß, scheiterte aber an Marina. Nach dem Seitenwechsel gewannen die Elversberger zunehmend die Oberhand und drängten auf den Ausgleich. Doch Marina hielt dank guter Paraden Diefflen weiter im Spiel. Einen Fernschuss von Hendrik Schmidt in der 66. Minute lenkte er sehenswert übers Lattenkreuz. Doch die SVE gab sich weiter kämpferisch und drückte den FVD immer weiter in die Defensive. In der 92. Minute lupfte Adigüzel nach Zuspiel von Fend den Ball dann elegant über Enver Marina zum verdienten 2:2-Endstand ins Tor.

"Wir hatten ungefähr 80 Prozent Spielanteile, aber durch unnötige Fehler haben wir den Gegner immer wieder ins Spiel gebracht", ärgerte sich Eiden. Sein Trainerkollege Müller dagegen fand: "So ein Tor kurz vor Schluss ist bitter. Wir fahren eigentlich mit zwei Punkten zu wenig nach Hause."