Nach 14 Jahren in der Pfarrei Emotionale Abschiedsmesse von Dechant Olaf Harig

Spiesen · Sehr stimmungsvoll und emotional war die Messe in St. Ludwig.

 Der Abschiedsgottesdienst am Sonntagnachmittag in St. Ludwig war gut besucht. Für die Teilnehmer gab es sogar ein Give-away.

Der Abschiedsgottesdienst am Sonntagnachmittag in St. Ludwig war gut besucht. Für die Teilnehmer gab es sogar ein Give-away.

Foto: Elke Jacobi

Damit er immer zu allen seinen Schäfchen kommt, ist  Dechant Olaf Harig erst kürzlich vom normalen Fahrrad aufs  E-Bike umgestiegen. Was lag also näher, als beim Abschiedsgottesdienst am Sonntag den Vergleich zur Tour de France zu ziehen? „Heute endet die Tour de France“, sagte Harig in seiner Eröffnungsansprache, „und auch meine Tour de Elversberg endet“. Es sei nicht immer einfach gewesen, viele Hungeräste habe es unterwegs gegeben, mancher Hügel habe überwunden werden müssen. „Heute sage ich Lebewohl, aber ich sage es erfüllt, mit viel Freude, aber auch mit Wehmut.“ Die 14 Jahre seines Lebens habe er gerne hier verbracht, dachte Harig unter anderem an seinen 50. Geburtstag, sein silbernes Priesterjubiläum. 

Eine wichtige Rolle in der von Organist Ralph Buchstäber geleiteten stimmungsvollen Abschiedsmesse spielte das Assisikreuz. Dieses Kreuz mit dem Bild des auferstandenen Jesu kam 1984 von Rom gesegnet nach Spiesen. „An diesem Kreuz werden Herzen entzündet“, sagte Harig. Und deshalb gab es auch für die Messe-Teilnehmer ein Foto des Kreuzes als Give-away, „das gebe ich von Herzen mit“. Das Kreuz als Symbol der Versöhnung, die der Auferstandene gewährt, sei Zeichen dafür, dass, wer heilen will, selbst geheilt werden muss. Die Rückseite des Give-aways zeigt ein Foto aus der Montikirche in Augsburg, eine der Lieblingsdarstellungen Harigs: „Der Auferstandene eilt zu uns.“

Die feierliche Umrahmung gestalteten die Chöre der Pfarrei mit Gästen und Gesangssolistin Griseldis Balukcic, das Bläserensemble und Ralph Buchstäber an der Orgel.