| 20:05 Uhr

Familien entlasten
Sicherer Umgang mit Demenzkranken

Bei der Übergabe der Zertifikate (von links): Thomas Hans (Fachdienstleiter) Carmen Hinsberger, Bernadette Meyer (Koordinatorin), Giovanna Sorce, Karin Krumbiegel-Neu, Rita Wagner-Schönfelder, Simone Lofi-Theobald (Kursleiterin), Carola Jenzer.
Bei der Übergabe der Zertifikate (von links): Thomas Hans (Fachdienstleiter) Carmen Hinsberger, Bernadette Meyer (Koordinatorin), Giovanna Sorce, Karin Krumbiegel-Neu, Rita Wagner-Schönfelder, Simone Lofi-Theobald (Kursleiterin), Carola Jenzer. FOTO: Christof Scheid / Picasa
Neunkirchen. Der Caritasverband begrüßt neue ehrenamtliche Demenzhelfer. Ein weiterer Kurs startet im März.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung zur ehrenamtlichen Demenzhelferin begrüßte Fachdienstleiter Thomas Hans fünf neue Mitarbeiterinnen im Team des Caritas-Demenz-Projektes Hand in Hand. Für die ehrenamtliche Mitarbeit wird eine Ausbildung vorausgesetzt, in der medizinische und pflegerische Aspekte sowie der Umgang mit demenzkranken Menschen vermittelt werden. „Mit dem speziellen Wissen über die Demenzkrankheit erhalten die Teilnehmer, die sich sozial engagieren, eine Grundlage und Methoden im sicheren Umgang mit den erkrankten Menschen“ betont die Kursleiterin Simone Lofi-Theobald.


Aufgrund des steigenden Pflegebedarfs und der notwendigen Entlastung für Angehörige bietet der Landkreis in Kooperation mit dem Caritasverband Schaumberg-Blies eine Ausbildung zum ehrenamtlichen Demenzhelfer/ -helferin an. Für diese dringend erforderlichen Entlastungsangebote für pflegende Angehörige demenzkranker Menschen übernimmt der Landkreis die Ausbildungskosten für die ehrenamtlichen Helfer. Der Caritasverband setzt diese Helfer in der häuslichen Betreuung oder in seinen Demenzgruppen in Wemmetsweiler und Neunkirchen ein.

Ab dem 12. März 2019 wird eine weitere Ausbildungsrunde starten. Die Ausbildung umfasst in der Zeit von März bis September 64 Zeitstunden sowie ein integriertes Kurzpraktikum in einem der vom Landkreis Neunkirchen geförderten Demenzcafés, die von verschiedenen Trägern angeboten werden.



Anmeldungen bei Simone Lofi-Theobald, Telefon (0 68 21) 9 20 90