1. Saarland
  2. Neunkirchen

SEK-Einsatz in Innenstadt von Neunkirchen: Tatverdächtiger mit Schusswaffe

Haus in Marienstraße gestürmt : SEK stürmt Mehrfamilienhaus in Neunkirchen und nimmt Mann mit Schusswaffe fest

Der Fahndungsdruck war offenbar so groß, dass sich ein 23-jähriger Mann, der mutmaßlich auf Polizisten geschossen hatte, bei der Neunkircher Polizei meldete. Trotzdem musste die Wohnung gestürmt werden, weil er nicht freiwillig rauskam.

Für Aufregung unter den Anwohnern der Marienstraße sorgte am Samstagabend ein größerer Polizeieinsatz, bei dem ein 23 Jahre alter Mann festgenommen wurde. Die Person steht im dringenden Tatverdacht, in den frühen Morgenstunden des Samstags, 23. März, einem 59- jährigen Mann in der Neunkircher Innenstadt in der Nähe eines Bankautomaten aufgelauert zu haben und mit einer Schusswaffe die Herausgabe des Geldes gefordert zu haben. Die Tat misslang, der Täter flüchtete. Dieselbe Person wird verdächtigt, in der Nacht vom 24. auf den 25. Februar ebenfalls im Bereich der Marienstraße auf zwei Polizeibeamte geschossen zu haben, die ihn überprüfen wollten, weil er einen entwendeten Roller zum Verkauf angeboten hatten. Der Tatverdächtige schoss zweimal in Richtung der Polizeibeamten, bevor er flüchtete. Nach Hinweisen von Zeugen versuchten bereits am Donnerstag Spezialeinsatzkräfte der Polizei, den Tatverdächtigen zu ergreifen. Dieser meldete sich schließlich am Samstagabend aufgrund des Fahndungsdrucks telefonisch bei der Polizei. Da der Tatverdächtige nicht dazu bewegt werden konnte, das Gebäude zu verlassen, wurde die Wohnung durch Spezialeinsatzkräfte betreten, wo die Person widerstandslos festgenommen werden konnte. Die Schusswaffe wurde aufgefunden und gesichert. Weitere Untersuchungen laufen.

(red)