| 20:53 Uhr

Ortsrat Landsweiler-Reden
Zukünftig 15 Minuten für Fragen

Ortsvorsteher Holger Maroldt.
Ortsvorsteher Holger Maroldt. FOTO: Thomas Seeber
Landsweiler-Reden. Ortsrat Landsweiler-Reden beschließt Änderung der Geschäftsordnung. Von Heinz Bier

Der Ortsrat Landsweiler-Reden hat am Donnerstag einstimmig eine Änderung seiner Geschäftsordnung beschlossen. Danach wird künftig zu Beginn des öffentlichen Teils jeder Ortsratssitzung Einwohnern oder Personengruppen des Ortes die Möglichkeit gegeben, Fragen zu Angelegenheiten und Maßnahmen im Gemeindebezirk zu stellen oder auch Anliegen und Vorschläge zu unterbreiten. „Damit hat sich der Ortsrat an die Geschäftsordnung des Gemeinderates angelehnt“, erklärte Ortsvorsteher Holger Maroldt nach der Abstimmung. Wüste Diskussionen sollen dabei aber vermieden werden, machte der SPD-Politiker deutlich und deshalb soll die Einwohnerfragestunde 15 Minuten nicht überschreiten. Die Fragen sollen nach Möglichkeit mündlich beantwortet werden, ist das nicht möglich, soll dem Fragesteller innerhalb von 14 Tagen eine schriftliche Antwort zugehen. Die Abgabe persönlicher Erklärungen ist nicht gestattet.


Weiteres Thema der Sitzung in den Welzower Stuben war die Seniorenfeier am 23. Oktober um 15 Uhr in der Klinkenthalhalle. Hierzu werden etwa 700 Bürger eingeladen, die 70 Jahre und älter sind. Der Shantychor Landsweiler Lords sowie Mitwirkende des Karneval- und Kulturvereins Landsweiler werden das Programm gestalten, Ortsvorsteher Maroldt wird es moderieren. Wie in jedem Jahr werden die ältesten Besucher Präsente erhalten.

Vor der Sitzung hatte sich der Ortsrat zu einer Begehung auf dem Landsweiler Friedhof getroffen, um sich über die künftige Belegung und Gestaltung zu informieren. Ein großes Anliegen ist dem Ortsrat auch der unansehnliche Zustand des Ehrenmals, das dringend überarbeitet und gesäubert werden muss.



Ortsvorsteher Holger Maroldt.
Ortsvorsteher Holger Maroldt. FOTO: Robert Schmidt