| 20:11 Uhr

Weihnachtsmarkt
Gleich vier unter einem Hut

Nikolaus mal anders: Ein Bär mit der Mütze des Nikolauses verteilte auf dem gemeinsamen Weihnachtsmarkt der Gemeinde Schiffweiler an die kleinen Besucher Süßes zum Naschen.
Nikolaus mal anders: Ein Bär mit der Mütze des Nikolauses verteilte auf dem gemeinsamen Weihnachtsmarkt der Gemeinde Schiffweiler an die kleinen Besucher Süßes zum Naschen. FOTO: Jörg Jacobi
Schiffweiler. Vier Ortsteile hatten sich wieder zum gemeinsamen Weihnachtsmarkt zusammengeschlossen. Die zahlreichen Besucher fanden es prima. Von Jörg Gustav Jacobi-Vogelgesang

Über eine Weihnachtsmarktmeile konnten die Besucher beim siebten gemeinsamen Weihnachtsmarkt der Gemeinde Schiffweiler schlendern. Von der Hauptstraße bis hin zur Kirche St. Martin waren 32 schön weihnachtlich dekorierte Büdchen zu bewundern. 20 Vereine und zwölf Hobbykünstler boten alles an, was die Herzen der vielen Besucher in der Vorweihnachtszeit erfreut.


Die Organisatoren, Ortsvorsteher Dominik Dietz und Alexandra Vogt, hatten alles richtig vorbereitet. Die vier Ortsteile – Schiffweiler, Landsweiler-Reden, Heiligenwald und Stennweiler – sorgten für das festliche Ambiente. Alles, was man zum großen Christenfest Weihnachten noch so brauchen könnte, gab es zu sehen und zu kaufen. Dekorative Basteleien aus Holz, Schmuck, Papier und Wolliges zum Warmhalten in der kälteren Jahreszeit fand großen Gefallen. Auch weihnachtliche Musik gehörte an beiden Tagen zum Programm. Das Konzert des Musikvereins Harmonie, ein Musical der Walter-Bernstein-Schule und die singenden Kinder des Kindergartens stimmten schon einmal musikalisch auf Weihnachten ein. Unter den über 1000 Weihnachtsmarkt-Besuchern waren auch Ursula Schumacher und Gerlinde Righettini. Am Stand der Turngesellschaft Schiffweiler hatten sie sich einen Glühwein und ein Stück Christstollen, wie zu Großmutters Zeiten gegönnt. Der SZ sagten sie: „Wir werden im Anschluss nachschauen und probieren, was es sonst noch alles so gibt. Bestimmt wird uns noch der ein oder andere Bekannte begegnen, dann könnte der Nachmittag schnell zum Abend werden.“