| 20:53 Uhr

Ärger mit Grünschnitt
Anfeindungen an der Grüngut-Annahmestelle

Die Grüngut-Annahmestelle der Gemeinden Schiffweiler und Merchweiler ist immer wieder Stein des Anstoßes.
Die Grüngut-Annahmestelle der Gemeinden Schiffweiler und Merchweiler ist immer wieder Stein des Anstoßes. FOTO: Isabel Sand
Schiffweiler. Bei der Anlieferung von Grüngut kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen. Doch das muss nicht sein.

An der Grüngut-Annahmestelle der Gemeinden Schiffweiler und Merchweiler herrscht ein rauer Ton. Das dortige Personal beklage derzeit massive verbale Attacken und Anfeindungen von Seiten einiger Bürger, heißt es vonseiten der Schiffweiler Pressestelle. Das müsse nicht sein, deshalb werden hier noch einmal die wichtigsten Fakten zur Annahme von Grüngut erklärt:


Die Bürger der Gemeinden Schiffweiler und Merchweiler, die die Grüngut-Annahmestelle nutzen, dürfen sich sicher sein, dass das Personal vor Ort nach Anweisung handelt. Grundsätzlich ist die Grüngut-Annahmestelle nur für Bürger der Gemeinden Schiffweiler und Merchweiler eingerichtet. Das heißt, dass jeder, der Grüngut abgeben möchte, sich ausweisen muss. Unberechtigte und unzulässige Anlieferungen müssen zurückgewiesen werden.

Des Weiteren sollte die Jahreskarte griffbereit sein, um unnötige Verzögerungen im Eingangsbereich zu vermeiden. Die Jahreskarte für private Anlieferungen kann in den Rathäusern gegen Vorlage des Personalausweises, beziehungsweise des Grundsteuerbescheides für 24 Euro erworben werden. Private Einzelanlieferungen kosten vier Euro und werden direkt vor Ort gezahlt. Wer möchte, kann seinen Grünschnitt auch im Container für neun Euro abgeben. Der Herkunftsnachweis ist in jedem Fall immer zu erbringen.



Nicht alles, was grün ist, gehört auch in die Grüngut-Annahmestelle. Gerne kann Grasschnitt, Laub, Strauchwerk, Gehölz und Äste bis zu einem Durchmesser von 15 Zentimetern und einer Länge von zwei Metern abgegeben werden. Küchenabfälle, Fallobst und Speisereste gehören nicht in die Grüngutannahmestelle. Ebenso wenig wie Wurzelstöcke, Altholz, Erdreich sowie Grasnarben. Abgewiesen werden auch Tiermist, Grüngut, das gesundheitsschädlich, wie etwa Ambrosia oder mit Schädlingen wie dem Buchsbaumzünsler befallen ist sowie verunreinigtes Grüngut, etwa mit Steinen oder Metall.

Für strapazierte Nerven sorgt auch der Rückstau zu Beginn der Öffnungszeiten der Grüngut-Annahmestelle. Um nicht auf der Landstraße zwischen Wemmetsweiler und Stennweiler warten zu müssen, können Bürger, die ihr Grüngut abgeben möchten, ihren Besuch zu etwas späteren Öffnungszeiten einplanen. Eine Verteilung des Anlieferverkehrs über die gesamte Öffnungszeit würde den Rückstau vermindern.

Als weitere Maßnahme zur Reduzierung des Rückstaus auf der Landstraße wurden im Bereich der Zufahrt zwei Fahrspuren in Einbahnregelung markiert. Die Anlieferer können sich parallel auf zwei Fahrspuren einordnen und unmittelbar vor dem Zufahrtstor durch Reißverschlussverfahren einfädeln.

Um Verständnis und ein respektvolles Miteinander wird gebeten. Eine angenehme Atmosphäre an der Grüngut-Annahmestelle dürfte im Sinne aller sein und erleichtert auch die Arbeit des Personals.

Die Öffnungszeiten bis Oktober sind wie folgt: mittwochs 14 Uhr bis 16 Uhr, freitags 15 Uhr bis 18 Uhr, samstags 9 Uhr bis 16 Uhr. Ab November: mittwochs 14 Uhr bis 16 Uhr, freitags 15 Uhr bis 17 Uhr, samstags 10 Uhr bis 16 Uhr.