Über Jahre der Gewerkschaft treu

Schiffweiler. Große Anerkennung zollte man bei der Jubilarehrung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE), Ortsgruppe Gemeinde Schiffweiler, den über 40 langjährigen Mitgliedern. DGB-Landesvorsitzender Eugen Roth: "Unser Dank gilt den Jubilaren, weil sie, entgegen dem Trend, dem alten Begriff der Treue Modernität verleihen

Schiffweiler. Große Anerkennung zollte man bei der Jubilarehrung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE), Ortsgruppe Gemeinde Schiffweiler, den über 40 langjährigen Mitgliedern. DGB-Landesvorsitzender Eugen Roth: "Unser Dank gilt den Jubilaren, weil sie, entgegen dem Trend, dem alten Begriff der Treue Modernität verleihen." In seinen gewerkschaftspolitischen Ausführungen forderte er das sozialverträgliche Auslaufen des Bergbaus und die Umsetzung des 2007 beschlossenen Steinkohle-Finanzierungsgesetzes. Letzteres müsse auch auf der Ebene der Europäischen Union (EU) Geltung haben. Roth: "Wenn nicht, müssen sich die Gewerkschaften auf der Straße wehren. Der politische Wortbruch, unter dem die Bergleute schon oft zu leiden hatten, muss beendet sein. Diese Forderung ist an die EU, den Bundes-Wirtschaftsminister und den deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger gerichtet." Ortsgruppen-Vorsitzender Klaus-Dieter Woll schloss sich diesen Worten an: "Bürger und besonders die Gewerkschaften müssen aufpassen, dass Politik nicht zur Beliebigkeit wird. Die in Deutschland beschlossenen Gesetze müssen auch von der EU anerkannt werden." Woll bezifferte die Zahl der Ortsgruppen-Mitglieder auf derzeit 650. Der Zusammenschluss der Ortsgruppen Heiligenwald, Landsweiler-Reden, Schiffweiler und Stennweiler vor zwei Jahren sei der richtige Weg gewesen. Im jetzigen Vorstand arbeite man sehr gut zusammen. Stolz zeigte sich Woll, dass er als junger Kollege Mitglieder ehren dürfe, die in Zeiten, als Gewerkschaftler verfolgt wurden und auch mit dem Leben bezahlten, trotz aller Gefahren aus Überzeugung der Gewerkschaft beitraten. Wie Walter Karl Friedrich Eckert, der vor 75 Jahren Mitglied wurde, oder Oswald Braun, seit 70 Jahren in der Gewerkschaft. Beide arbeiteten jeweils bis zu ihrem Ruhestand zuletzt im 1995 geschlossenen Bergwerk Reden. Geehrt wurden Peter Ranft, Axel Schmidt, Andreas Walk, Wolf-Dieter Brill, Udo Paulus, Wilhelm Appel und Michael Metzger, alle 25 Jahre Mitglied, Rudolf Kneip, Karl-Heinz Jung, Aloysius Kirst, Emil Mohr, Hayri Cekic, Mehmet Acar, Werner Breuer, Jürgen Rother, Berthold Dörr, Gerhard Buschmann, Walter Richter, Heinz Bick, Guido Jung, Michael Eisenbruch, Jakob-Hans Röhlinger, Werner Hoppstädter, Reinhold Schäfer und Hans-Jürgen Veith, alle 40 Jahre, Ottmar Rosar, Johann Welter, Manfred Stuppi und Max Heck, alle 50 Jahre, Martin Spaniol, Günter Petry, Paul Schirra, Karlheinz Wagner, Ewald Jakob, Ernst Klos, Willi Kaas, Walter Heinrich, Werner Gros, Manfred Wacket und Willi Rosar, alle 60 Jahre, Oswald Braun und Balduin Kannengieser, beide 70 Jahre, Johann Lenhardt und Walter Karl Friedrich Eckert, beide 75 Jahre Gewerkschaftsmitglied.

Mehr von Saarbrücker Zeitung