| 20:09 Uhr

Fußball
SV Göttelborn gewinnt A-Klassencup

Schiffweiler. Von Heinz Bier

Für den SV Göttelborn scheint die Schiffweiler Mühlbachhalle ein gutes Pflaster zu sein. Eine Woche nach dem Sieg beim Masters-Qualifikationsturnier der FSG Schiffweiler um den Alte-Leipziger-Cup hat der Tabellenführer der Kreisliga A Ill/Theel am Sonntag auch das Turnier um den A-Klassencup der FSG gewonnen und damit „etwas fertig gebracht, was es in 36 Jahren Hallenturnier in Schiffweiler noch nicht gegeben hat“, merkte FSG-Vorsitzender Bernd Bodtlender bei der Siegerehrung an. Lohnender Nebeneffekt: Nach den 500 Euro Prämie für den Sieg in der Masters-Qualifikation flossen nun noch einmal 400 Euro Preisgeld in die Mannschaftskasse und „damit hat der SV Göttelborn innerhalb einer Woche 900 Euro Preisgeld aus Schiffweiler mitgenommen, aber das hat sich die Mannschaft verdient“, stellte der FSG-Vorsitzende klar. Göttelborn hatte am Sonntagabend das Endspiel gegen den FC Beckingen mit 3:1 gewonnen und damit standen nach Ansicht der Turnierleitung zugleich „die beiden besten Mannschaften des Turniers im Endspiel“.


Der spätere Sieger war durch einen 1:0-Halbfinalsieg gegen die SG St. Nikolaus ins Finale eingezogen, Beckingen hatte sich im torreichsten Spiel der Finalrunde 7:4 gegen den SV Klarenthal Jugend durchgesetzt. Der Achte der Kreisliga A Warndt unterlag anschließend auch im Spiel um Platz drei gegen St. Nikolaus deutlich mit 1:5, durfte als Trostpflaster aber noch 75 der 800 Euro Preisgeld mitnehmen. 125 Euro gab es für Platz drei, 200 Euro für den Zweiten. Als einzige Mannschaften aus der Region hatten sich die beiden Vorjahresfinalisten für das Viertelfinale qualifiziert. Aber sowohl für Titelverteidiger SG 08 Schiffweiler-Landsweiler III (0:2 gegen Beckingen) als auch für den TuS Fürth (1:3 gegen St. Nikolaus) kam in der Runde der letzten Acht das Aus und so fand das Halbfinale ohne lokale Beteiligung statt. Auch für den SV Furschweiler und die SV Einöd war der A-Klassencup nach dem Viertelfinale beendet. Während des zweitägigen Turniers fielen 337 Tore, von denen 20 auf das Konto von Cemal Bülbül gingen. Der bullige Stürmer des SV Klarenthal, der auch in der Meisterschaftsrunde schon 26 Saisontore geschossen hat, war damit bester Turnierschütze und dafür gab es bei der Siegerehrung vom FSG-Vorsitzenden einen Umschlag mit Inhalt.

Der zehnte A-Klassencup verzeichnete mit 32 Meldungen eine Rekordbeteiligung, auch wenn das Turnier am Ende mit nur 31 Mannschaften stattfand, weil der SC Olympia Calcio Neunkirchen nicht gekommen war.