Stangenwaldhalle wird mit Zuschüssen für Vereine umgebaut

Stangenwaldhalle wird mit Zuschüssen für Vereine umgebaut

Lebach/Landsweiler. Mit rund 160 000 Euro fördern das Ministerium für Umwelt, die Europäische Union und der Bund mehrere Projekte in den ländlichen Räumen des Saarlandes. Unterstützt wird unter anderen auch die Stadt Lebach

Lebach/Landsweiler. Mit rund 160 000 Euro fördern das Ministerium für Umwelt, die Europäische Union und der Bund mehrere Projekte in den ländlichen Räumen des Saarlandes. Unterstützt wird unter anderen auch die Stadt Lebach."In den ländlichen Räumen des Saarlandes werden viele Projekte durchgeführt, die der Stärkung der Dorfgemeinschaft dienen und den Ortschaften mehr Attraktivität verleihen. Dies zeigt mir, dass unsere Dörfer trotz Bevölkerungsrückgang eine Zukunft für sich sehen und diese in Angriff nehmen wollen", so Umweltminister Stefan Mörsdorf. "Hierbei werden wir sie auch weiterhin nach Kräften unterstützen." Die Errichtung von Dorfgemeinschaftsräumen in der Stangenwaldhalle im Lebacher Stadtteil Landsweiler wird mit rund 18 000 Euro gefördert. Die Stangenwaldhalle konnte von den Vereinen bisher für große Veranstaltungen genutzt werden, aber nicht für die alltägliche Vereinsarbeit. Durch den Umbau der Halle können den Landsweiler Vereinen Aufenthalts- und Besprechungsräume zur Verfügung gestellt werden. ab

HintergrundDie Maßnahmen werden über den Plan zur Entwicklung des ländlichen Raumes im Saarland und die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) gefördert. Projekte werden je nach Schwerpunkt und Rechtsgrundlage mit unterschiedlichen Fördersätzen bezuschusst. Die öffentliche Förderung wird in der Regel zu 50 Prozent durch die EU und zu 50 Prozent aus nationalen Mitteln (Bund, Land, Kommunen) finanziert. ab

Mehr von Saarbrücker Zeitung