1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Spanisch lernen bei 40 Grad im Schatten

Spanisch lernen bei 40 Grad im Schatten

Schiffweiler. Die Klasse 4a schreibt: Im Januar 2009 verließ unser Mitschüler Falk L'hoste seinen Heimatort Schiffweiler und wanderte aus nach Asuncion in Paraguay. Seitdem schreiben er und seine Mutter uns regelmäßig E-Mails über ihr neues Leben. So erzählt er uns, dass er seine langen blonden Haare abschneiden musste für die neue Schule und dass er jetzt Schuluniform tragen muss

Schiffweiler. Die Klasse 4a schreibt: Im Januar 2009 verließ unser Mitschüler Falk L'hoste seinen Heimatort Schiffweiler und wanderte aus nach Asuncion in Paraguay. Seitdem schreiben er und seine Mutter uns regelmäßig E-Mails über ihr neues Leben. So erzählt er uns, dass er seine langen blonden Haare abschneiden musste für die neue Schule und dass er jetzt Schuluniform tragen muss. Außerdem beginnt der Unterricht schon um 7 Uhr und dauert bis 13 Uhr und es gibt nur 15 Minuten Pause am Tag. Der Unterricht findet in Spanisch statt, sodass Falk nur in Mathematik Vorteile hat, da er viele Themen, die er jetzt behandelt, schon bei uns gelernt hat. Er muss jeden Mittag Spanisch lernen, obwohl er schreibt, dass das bei 40 Grad keinen Spaß macht. Auch hatte er schon die erste Begegnung mit einer Tarantel und mit Riesenfröschen. So freuen wir uns immer über seine neuesten Abenteuer.Michelle Bär schreibt: Falk ist mit zehn Jahren nach Paraguay geflogen. Seitdem schreibt er uns E-Mails. Er schreibt, dass sie zum ersten Mal eine Riesenspinne auf dem Balkon hatten. Falk freute sich über seine Auswanderung, da er in Paraguay neue Freunde kennen lernen und etwas Neues erleben wollte, aber er freute sich nicht, dass er hier in Schiffweiler seine Klasse und seine Freunde verlassen musste. Er schrieb uns, dass er schon viel Spanisch kann und neue Freunde gefunden hat. Aber er muss in Paraguay Uniform anziehen, das müssen wir in Schiffweiler nicht.Luis Herres schreibt: Falk in Paraguay. In unserer Klasse hatten wir den Schüler Falk, der von Jahr zu Jahr netter geworden ist und mehr Freunde bekam. Einmal war er mit seinen Eltern in Paraguay. Dort gefiel es ihnen so gut, dass sie im Januar 2009 nach Paraguay gezogen sind. Da er nicht alle Spielsachen mitholen konnte, verschenkte er sie an uns. Als er dann wegflog, vermissten ihn viele. Am schwersten hat es Lars, denn Falk war Lars bester Freund. Jetzt verständigen wir uns mit Falk nur per E-Mail. Er schreibt uns, dass er auch auf seiner neuen Schule beliebt ist, vor allem bei den Mädchen, wegen seiner hellblonden Haare. Seine Schule beginnt schon um 7 Uhr und er muss Schuluniform tragen. Ich glaube, in Paraguay geht es ihm genauso gut wie in Schiffweiler.