Solarstrom für Schiffweiler

Landsweiler-Reden. Schiffweiler ist die erste Gemeinde, die mit der Kommunalen Energie- und Wasserversorgung AG (KEW) einen Vertrag zur Gewinnung von Solarstrom geschlossen hat. Vor einigen Wochen ging die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Ostflügel der Landsweiler Grundschule im Wiesengrund ans Netz. Die Gemeinde als Träger der Grundschule stellte die Dachfläche zur Verfügung

Landsweiler-Reden. Schiffweiler ist die erste Gemeinde, die mit der Kommunalen Energie- und Wasserversorgung AG (KEW) einen Vertrag zur Gewinnung von Solarstrom geschlossen hat. Vor einigen Wochen ging die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Ostflügel der Landsweiler Grundschule im Wiesengrund ans Netz. Die Gemeinde als Träger der Grundschule stellte die Dachfläche zur Verfügung. Die KEW übernahm Planung und Bau und wird die Anlage auch unterhalten. Auf einer Fläche von 240 Quadratmetern wird eine Leistung erbracht, die ausreicht, um sieben Standard-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Hierbei, so KEW-Vorstand Werner Spaniol, ergäben sich für beide Seiten Vorteile. Die Gemeinde verbucht für die Vermietung der Dachfläche Einnahmen, ohne selbst zu investieren, und die KEW kann ihr Engagement für den Ausbau erneuerbarer Energien und den Aufbau einer umweltfreundlicheren, dezentralen Energieversorgung voran treiben. Über ein integriertes Großdisplay werden unter anderem Ertragsdaten in den Unterricht übertragen und leisten somit auch einen Beitrag für die Umwelt-Bildung. Land von Projekt überzeugtWeil die saarländische Landesregierung von diesem Projekt überzeugt ist, hat sie nun 10 000 Euro Fördermittel aus dem Zukunftsenergieprogramm Technik gewährt. Dieter Grünewald, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr, überbrachte den Bewilligungsbescheid. Seine Wertung: "Wo sonst als an Schulen kann man die Gestaltung der Zukunft besser vermitteln? Alles, was dezentrale Energie erzeugt, heißt Wertschöpfung vor Ort. Das Land erstellt ein Solar-Kataster auch für den Landkreis Neunkirchen. Hierfür werden geeignete Dächer erkundet und die Sonneneinstrahlung gemessen. Weitere Projekte wie dieses sind bereits in der Planung." Bürgermeister Markus Fuchs: "Eine Studie ergab, dass die Gemeinde noch weitere Dächer auf öffentlichen Gebäuden in Schiffweiler mit Photovoltaik-Technik ausstatten könnte. Wir werden diese Möglichkeiten nutzen, wenn entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen sind." KEW-Sachgebietsleiter Thomas Streit bezifferte die Kosten für die Anlage auf 86 000 Euro. Infos: Thomas Streit, Telefon (0 68 21) 20 02 61.