1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Corona-Kunst: Schutzmasken in der Kunst

Corona-Kunst : Schutzmasken in der Kunst

Hannelore Seiffert lässt die Leser teilhaben am Scherz der österreichischen Künstlerin Ucki Kossdorff.

Hannelore Seiffert ist Künstlerin, Keramikerin. Fast noch ein bisschen mehr aber ist sie Sammlerin. Weit über 1000 Stücke aus aller Welt hat sie bereits zusammengetragen. Vergangenes Jahr war ein ganz kleiner Teil davon in der Städtischen Galerie Neunkirchen zu sehen. Ausgestellt aber hat sie längst über die Grenzen des Saarlandes hinaus. Hannelore Seiffert ist offen für Kunst und kennt viele Künstler. Weltweit ist ihr Urteil gefragt. Weltweit pflegt sie Kontakte. Aber Hannelore Seiffert lacht auch gerne, hat viel Sinn für Humor. Viele wissen: Im Theaterverein Merchweiler stand sie oft auf der Bühne.

Kein Wunder also, dass Seiffert einen Scherz zu schätzen weiß. An dem, was ihr gerade besonders viel Freude macht, möchte sie die Leser gerne teilhaben lassen. Ausgedacht hat sich den Scherz Freundin Ucki Kossdorff.

Malala, Thomas Bernhard und Nelson Mandela von der Künstlerin Ucki Kossdorff mit Mundschutz.  Fotos: Ucki Kossdorff Foto: Ucki Kossdorff

Kossdorff ist eine der renommiertesten österreichischen Keramikkünstlerinnen, weltweit bekannt für ihre Portraits und Figuren, die den Menschen in all seinen Beziehungen und Ausformungen zeigen. Passend zur Corona-Krise hat Kossdorff jetzt mit ihrer Kunst gespielt. Den sensiblen Büsten der Nobelpreisträgerin Malala, von Thomas Bernhard und Nelson Mandela hat sie einen Mundschutz verpasst. „Ein vieldeutiges Symbol für Präsenz und Wirken der Kunst in Zeiten unerwarteter Eingriffe von außen“, interpretiert Seiffert. Für das Europäische Forum Alpach in Tirol schuf Kossdorff lebensgroße „Denker-Skulpturen“ als dauerhafte Ausstellung in der sogenannten „Denkerspirale“. Und weil Dr. Eberhard Busek, der Ehrenpräsident des Europäischen Forums Alpach, und Landeshauptmann Günther Platter die Idee so lustig fanden, haben sie sich gleich dazu gesellt für die Künstlerin und zusammen mit einigen der „Thinkers at Work“ ein stimmiges Bild abgegeben – alle mit Mundschutz.