| 20:47 Uhr

Ringen
Der erste Heimkampf steht an

Hüttigweiler. Am Samstag geht es in der Welschbachhalle rund. Die Ringer-Bundesligastaffeln des ASV Hüttigweiler und des RKG Freiburg 2000 stehen sich gegenüber. Von Benno Weiskircher

Großkampftag der ASV-Ringer in der Welschbachhalle. Am Samstag, 22. September können sich die Anhänger des Ringkampfsportes auf drei Begegnungen freuen. Zum Höhepunkt des Abends stehen sich um 19:30 Uhr die Bundesligastaffeln des ASV Hüttigweiler und der RKG Freiburg 2000 gegenüber. Nach dem Überraschungserfolg bei der RG Hausen-Zell und der deftigen Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten TuS Adelhausen genießen die Schützlinge der ASV-Trainer Christoph Gall und Kim Horras am dritten Kampftag zum ersten Mal in der laufenden Saison Heimrecht. „Eine schwere Aufgabe, wir hoffen auf die Unterstützung unserer treuen Fans“, erwartet Gall eine Begegnung auf Augenhöhe. Richtungsweisend kann schon der erste Kampf werden. Der ASV-Neuzugang Fabian Widmann wird gegen Petru Craciun als Außenseiter gehandelt, kann nach Einschätzung seines Trainers aber durchaus mitringen. „Der Moldawier im Freiburger Trikot ist nicht unerreichbar“, sagte Christoph Gall in seiner Vorschau.


Völlig offen wird auch die Auseinandersetzung in der Gewichtsklasse bis 130 Kilo. Till Bialek, zuletzt in guter Form, wird gegen Yasin Uzun allerdings sein ganzes Können aufbieten müssen, um den Gast in die Schranken zu weisen. Jugendliche Unbekümmertheit gegen langjährige Ringkampferfahrung wird in der Klasse bis 61 Kilo erwartet. Das ASV-Nachwuchstalent Jan Wolfanger trifft auf Marvin Scherer (3. Deutscher Meister). Für das Hüttigweiler Eigengewächs eine kaum lösbare Aufgabe. Einen Nachwuchsathleten bietet Gall auch in der Klasse bis 75 Kilo auf: Kevin Gremm oder Mathis Jochum, die Entscheidung fällt erst nach dem Abschlusstraining. „Beide haben gezeigt, dass sie für eine Überraschung gut sind“, schätzt Gall sowohl das ringerische Können als auch den Kampfgeist seiner Jungs.

In der Klasse bis 75 Kilo baut Gall auf den erfahrenen Matthias Schwarz. Gegen den 19-jährigen Adrian Wolny sollte der Hüttigweiler Freistilspezialist die Oberhand behalten. Nach dem enttäuschenden Abschneiden in Adelhausen erwarten die ASV-Trainer von Mihai Bradu Wiedergutmachung. Urs von Tugginger erkämpfte am vergangenen Wochenende den einzigen Sieg für den ASV. Sollte ihm ein Erfolg gegen den starken Ivan Drobny gelingen, könnte er zum Gesamtergebnis entscheidende Punkte beisteuern. In guter Form präsentierte sich bisher Altmeister Alexandru Burca. Gegen seinen moldawischen Landsmann Ion Vasilachi will er auch vor heimischem Publikum überzeugen. Mihai Esanu musste am vergangenen Wochenende in letzter Sekunde eine unglückliche Punktniederlage hinnehmen. Ein gutes Abschneiden gegen den favorisierten Youri Siemakin wäre ungleich wertvoller für das Team. „Die Tagesform jedes einzelnen Ringers wird für das Endergebnis entscheidend sein“, ist sich Gall sicher und hofft auf das bessere Ende für seine Jungs.



In den Vorkämpfen stehen sich um 16:30 Uhr die Jugend des ASV Hüttigweiler und des AC Heusweiler und um 17:30 Uhr die Oberligastaffeln der KG Hüttigweiler/Schiffweiler und der RKG Illtal gegenüber.