1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Ortsrat Schiffweiler sprach unter anderem über die Nahversorgung

Ortsrat : Die Nahversorgung in Schiffweiler ist ein Stück näher gerückt

Einstimmig stimmte der Ortsrat für den Bebauungsplan „Nahversorgung Schiffweiler“. Der geplante Drogeriemarkt soll dagegen nicht gebaut werden.

(heb) Die Ansiedlung eines Verbrauchermarktes am Ortsausgang von Schiffweiler in Richtung Stennweiler hat am Donnerstag im Ortsrat Schiffweiler eine weitere Hürde genommen. Unter Vorsitz von Ortsvorsteher Dominik Dietz von der SPD und in Anwesenheit von Bürgermeister Markus Fuchs (SPD) befasste sich der Ortsrat mit den weiteren Verfahrensschritten zum Bebauungsplan „Nahversorgung Schiffweiler“ und hat sowohl den aktuellen Entwurf des Bebauungsplans, den Abwägungsvorschlag zu den eingegangenen Stellungnahmen sowie die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Nachbargemeinden beschlossen. Danach haben die Kommunalpolitiker auch dem Entwurf einer Teiländerung des Flächennutzungsplans zur Ausweisung einer „Sonderbaufläche Nahversorgungszentrum Schiffweiler“ zugestimmt und auch hierzu den Abwägungsvorschlag und die Beteiligung der Öffentlichkeit gebilligt. Beide Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Vor der Abstimmung hatte Umweltplaner Julian Christmann vom Planungsbüro Rifu aus Kaiserslautern den Inhalt der städtebaulichen Planung, des städtebaulichen Konzeptes mit Markt und Stellflächen sowie die Ergebnisse der unterschiedlichen Fachgutachten vorgestellt und erläutert. Er wies ebenso darauf hin, dass im Rahmen des Beteiligungsverfahrens „keine kritischen Stellungnahmen eingegangen“ sind. Gegenüber den ursprünglichen Planungen werde es aber eine wesentliche Änderung geben. Bei der Aufstellung des Bebauungsplans war zunächst ein Nahversorgungszentrum mit Lebensmittel- und separatem Drogeriemarkt vorgesehen. Der Drogeriemarkt wird aber nicht gebaut werden, nachdem sich die Marktkette Rossmann von dem Projekt zurückgezogen hat. Stattdessen wird es in dem Verbrauchermarkt eine größere Abteilung mit Drogerieartikeln geben, wie der Gebietsvertreter von Edeka in der Ortsratssitzung mitteilte. „Wir werden mit Sicherheit gut sortiert sein“, versicherte er.

Für den Investor, der ebenfalls an der Ortsratssitzung im Ratssaal teilnahm, ist der Rückzug der Drogeriemarktkette „persönlich und wirtschaftlich eine Enttäuschung, aber wir werden das zum Teil auffangen“.

Im weiteren Verlauf der Sitzung hat der Ortsrat mehrheitlich einen Antrag der CDU-Fraktion zur Optimierung der Beleuchtung im Bereich des Friedhofsparkplatzes zurückgewiesen. Das sei zwar technisch möglich, meinte Thorsten Siebraße, der neue Leiter des Gemeindebauamtes, doch sei es fraglich, ob dies im Hinblick auf die Schließzeiten des Friedhofs erforderlich ist. „Nein“, meinte die SPD-Mehrheit im Ortsrat und lehnte den CDU-Antrag ab.