Neues Forum für Vereine

Landsweiler-Reden. Über 100 Oldtimer werden unter anderem bei der ersten Hobby- und Freizeitmesse in Landsweiler-Reden zu sehen sein. Von Freitag, 29. Januar, bis Sonntag, 31. Januar, öffnet die Messe ihre Tore in der alten Werkstatt auf dem ehemaligen Grubengelände. Einlass ist freitags schon ab 16 Uhr, die offizielle Eröffnung ist für 17 Uhr geplant

Landsweiler-Reden. Über 100 Oldtimer werden unter anderem bei der ersten Hobby- und Freizeitmesse in Landsweiler-Reden zu sehen sein. Von Freitag, 29. Januar, bis Sonntag, 31. Januar, öffnet die Messe ihre Tore in der alten Werkstatt auf dem ehemaligen Grubengelände. Einlass ist freitags schon ab 16 Uhr, die offizielle Eröffnung ist für 17 Uhr geplant. "Wir stellen auf 600 Quadratmetern alles aus, was mit Hobby und Freizeit zu tun hat", so Joachim Welsch, der Veranstalter. Wichtig sei es ihm, den unterschiedlichsten Vereinen eine Plattform zu bieten, auf der sie sich und ihre Arbeit präsentieren können. Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden die historischen Fahrzeuge. Unter den Oldtimern sind Renn- und Straßenmotorräder, Autos, Traktoren, Trialmotorräder und Motorroller. Diese kämen aus dem ganzen Saarland, Rheinland-Pfalz und, so hoffe er, auch aus dem angrenzenden Frankreich. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem vom Saarländischen Zweiradmuseum und vom MSC Queidersbach 1964. "Neben den in Vereinen organisierten Ausstellern haben wir auch eine gewaltige Unterstützung von privaten Sammlern erhalten", freut sich Welsch. Allein aus dem Kreis St. Wendel erwarte er 10 bis 15 Vesparoller aus privater Hand. Das erklärte Ziel sei, dass die Oldtimerszene zusammenfinde und sich gemeinsam unter einem Dach präsentieren könne. Neben den Fahrzeugen in Originalgröße ist eine Präsentation des Modell-Eisenbahn-Clubs Wemmetsweiler geplant. Außerdem gibt es verschiedene Vereine aus der Sparte Hobby und Freizeit zu entdecken. Abgerundet wird das breit gefächerte Angebot von Ausstellern aus der Gesundheitsbranche. Hier sind unter anderem Informations- und Mitmachprogramme an den einzelnen Ständen geplant. Außerdem seien zwei Maler aus der Region dabei. Klaus Kiefer malt gegen einen kleinen Kostenbeitrag Porträtskizzen der Besucher, Günter Baus will sich hingegen direkt der Ausstellungsstücke annehmen und diese vor Ort porträtieren. Eines ist allen Ausstellern gemein, sie sind vor Ort und freuen sich, Fragen zu den Exponaten zu beantworten. Jeder Verein stelle ständig zwei bis drei Leute ab, die den Besuchern für Gespräche zur Verfügung stehen. Ein besonderer Dank geht laut Welsch an die Industriekultur Saar GmbH, die durch die Vermietung der Halle diese Veranstaltung erst möglich gemacht habe. Fleißige Hände hätten die Halle für die Ausstellung präpariert. So seien beispielsweise Wandflächen gesäubert und neues Licht verlegt worden. Zur Deckung der Heiz- und Mietkosten für die Dauer der Ausstellung soll ein Kostenbeitrag von 2,50 Euro erhoben werden. Auch wenn die Ausstellung nach derzeitigem Planungsstand laut Welsch schon ein breites Spektrum an Interessen abdeckt, so ermuntert er interessierte Vereine, sich noch um eine Teilnahme zu bewerben. "Ich will die Vereine da haben. Wenn sich jemand präsentieren will, dann machen wir ihm noch ein paar Quadratmeter frei", verspricht er. "Wenn sich jemand präsentieren will, dann machen wir ihm noch ein paar Quadratmeter frei."Veranstalter Joachim Welsch

Auf einen BlickDie erste Hobby- und Freizeitmesse auf dem Grubengelände in Landsweiler-Reden findet vom 29. bis 31. Januar statt. Geöffnet ist am Freitag von 16 bis 19 Uhr, am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 19 Uhr. Veranstaltungsort ist die alte Werkstatt auf dem Grubengelände. Der Eintritt kostet 2,50 Euro. Veranstalter: Joachim Welsch, Telefon (06824) 69 96 oder mobil unter (0173) 160 66 20. spe