| 00:00 Uhr

Neue SG ist beschlossene Sache

Landsweiler/Schiffweiler. Das wäre vor einigen Jahren kaum vorstellbar gewesen. Die Fußballer des FC Landsweiler-Reden und der FSG Schiffweiler bilden ab der nächsten Saison auch bei den Aktiven eine Spielgemeinschaft. Aus mehreren wichtigen Gründen sei dieser Schritt nun unabdingbar. Heinz Bier

Die FSG Schiffweiler und der FC 08 Landsweiler-Reden haben sich zu einer Spielgemeinschaft zusammengeschlossen. Sie werden künftig als SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden am Spielbetrieb des Saarländischen Fußball-Verbandes teilnehmen. Mit Beginn der neuen Saison wird die erste Mannschaft der neuen SG den Platz der FSG Schiffweiler in der Verbandsliga Nordost einnehmen. Die zweite Mannschaft wird anstelle des FC 08 Landsweiler-Reden in der Bezirksliga Neunkirchen spielen.

Zuvor hatten die Mitgliederversammlungen der beiden Nachbarvereine dem sportlichen Zusammenschluss zugestimmt. Die SG gilt für alle Mannschaften und die Schiedsrichter beider Vereine. Die erste Mannschaft wird im Mühlbachstadion in Schiffweiler, die zweite Mannschaft im Kohlwaldstadion auf dem Buchenkopf in Landsweiler spielen.

Seit Längerem unterhalten Schiffweiler und Landsweiler eine Spielgemeinschaft im Jugendbereich, seit zwei Jahren auch bei den Alten Herren. Eine Kooperation der Clubs im Aktivenbereich war vor einigen Jahren aber kaum vorstellbar. Daran erinnerte auch Günter Maginot, der künftige zweite Vorsitzende der SG. Er stellte bei der Unterzeichnung der Vereinbarungen durch die derzeitigen Vorsitzenden Bernd Jung (FSG) und Jürgen Kremp (FCL) vor Kurzem im Sportheim des FC Landsweiler am Buchenkopf klar: "Vor zehn Jahren war diese Spielgemeinschaft undenkbar. Aber manchmal muss man auch gezwungen werden und über seinen Schatten springen."

"Viele Sitzungen waren nötig"


Nach seiner Meinung war die Bildung der SG unabdingbar für den Fußballsport in der Großgemeinde Schiffweiler. Der designierte SG-Vorsitzende Bernd Bodtländer erinnerte an das Zustandekommen der SG und versicherte: "Viele Sitzungen waren nötig. Es gab viele Meinungen, aber nie Meinungsverschiedenheiten."

Als Motive für die neue Zusammenarbeit nannte Bodtländer zum einen die angespannte Haushaltslage der Kommune, zum anderen die demografische Entwicklung, die zu einem Rückgang der Mannschaften in beiden Vereinen führte. "Es war wichtig, zu agieren, anstatt zu reagieren", betonte der künftige Vorsitzende und verwies zugleich auf die erfreuliche Entwicklung, dass die SG in der neuen Saison von den Minis bis zur A-Jugend alle Jugendaltersklassen besetzen kann.

Lob von Bürgermeister Fuchs

Auch der Schiffweiler Bürgermeister Markus Fuchs begrüßte die Initiative der beiden Vereine und erklärte: "Die Bildung der Spielgemeinschaft ist der richtige Schritt, und sie wird dem Fußballsport in Schiffweiler gut tun." Dem Vorstand der SG werden jeweils vier Vorstandsmitglieder aus den beiden Vereinen angehören. Sowohl die FSG Schiffweiler als auch der FC Landsweiler-Reden werden wirtschaftlich und rechtlich eigenständig bleiben.