Menschen für den Naturschutz begeistern

Menschen für den Naturschutz begeistern

In Absprache mit dem Landesverband Saarland und der Gruppe Schiffweiler ziehen zurzeit mehrere Nabu-Mitarbeiter von Haus zu Haus, um neue Mitglieder für den Naturschutzbund zu gewinnen. Der Nabu ist bei vielen Aktionen präsent. Besonderer Wert wird auf die Jugendarbeit gelegt.

In der Gemeinde Schiffweiler ist wieder eine Werbe-Aktion des Naturschutzbundes (Nabu) Deutschland angelaufen. Denn der Naturschutz braucht dringend Mitarbeiter.

Seit mehr als 115 Jahren ist der Nabu im Einsatz für die Natur: Für bedrohte Lebensräume, Pflanzen- und Tierarten, für eine lebenswerte Umwelt in Stadt und Land. Er hat bundesweit mehr als 515 000 Mitglieder. Damit ist er nicht nur der älteste, sondern auch der mitgliederstärkste Naturschutzverband Deutschlands. Und weltweit sogar der größte Ehrenamtsverband im Naturschutz .

Mit seiner Image-Kampagne "Wir sind, was wir tun: Die Naturschutzmacher!" will er die Vielfalt des Nabu abbilden und Menschen für den Naturschutz begeistern: Naturschützer lieben es, draußen in der Natur zu sein. Sie packen aktiv an, bilden Jung und Alt weiter, forschen und reden mit. Sie schützen damit den kostbarsten Schatz, den wir haben: die Natur.

Die im Gemeinde-Bereich aktive Gruppe Schiffweiler ist eine Unterorganisation des Nabu. Sie wurde 1974 von zehn Schiffweiler Bürgern im "Saalbau" gegründet und hat derzeit mehr als 600 Mitglieder aus allen Schiffweiler Ortsteilen, aber auch aus benachbarten Städten und Gemeinden. Damit ist der Naturschutzbund Schiffweiler einer der an Mitgliedern stärksten Vereine im Gemeinde-Bereich.

Er setzt sich insbesondere dafür ein, dass nicht nur in Schutzgebieten eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt erhalten bleibt, sondern auch in vom Menschen beeinflussten Bereichen. Darüber hinaus versteht er sich aber auch als Mahner. Praktische Beiträge zum Arten- und Biotopschutz leistet der Nabu Schiffweiler mit seiner "Kirchturm-Aktion" (Nisthilfen für Schleiereulen und Turmfalken) oder der Anpflanzung heimischer Bäume und Sträucher sowie der Begrünung von Straßenrändern. Im Interesse einer "Biotop-Vernetzung" pflanzte er im November 1992 einen 200 Meter langen Baum- und Hecken-Streifen am Schiffweiler Kreuz. Parallel dazu legte er damals eine Streuobst-Wiese an.

Darüber hinaus hat der Naturschutzbund Schiffweiler Zeichen im praktischen Artenschutz gesetzt, indem er drei ehemalige Trafo-Stationen in Schiffweiler und Stennweiler zu Quartieren für Fledermäuse, Schleiereulen und Turmfalken, Mauersegler, Schwalben und andere Kleinvögel umgebaut hat. Besondere Bedeutung misst der Nabu Schiffweiler der Jugendarbeit bei. Dabei wird nicht nur "Lust auf Natur" geweckt - auch Spiel, Spaß und Feiern kommen nicht zu kurz. Darüber hinaus lädt er zu öffentlichen Veranstaltungen ein: so zum Beispiel zur "Nacht des Weihers" am Itzenplitzer Weiher in Heiligenwald oder zu "Natur-Erlebnis-Tagen" auf dem von ihm initiierten Natur-Erlebnis-Weg am "Striet".

Mehr von Saarbrücker Zeitung