Neuer Name für Landsweiler Platz: Lebendige Partnerschaft unter Städten

Neuer Name für Landsweiler Platz : Lebendige Partnerschaft unter Städten

Mit dem neu benannten Welzower Platz würdigt Landsweiler-Reden seine brandenburgische Partnerstadt. Beide  verbindet eine lange Bergbautradition.

Die Gemeinde Schiffweiler ist an diesem Wochenende noch ein Stück weiter mit ihren Partnern aus dem Brandenburgischen Welzow zusammen gewachsen. Bei einem Glas Sekt wurde in Landsweiler-Reden am Samstagvormittag der Welzower Platz eingeweiht.

Zu Gast waren bei diesem Anlass natürlich auch zahlreiche Besucher aus der Partnergemeinde. „Unsere Gemeinden teilen ja viele Gemeinsamkeiten“, erklärte der Landsweiler Ortsvorsteher Holger Maroldt Einheimischen und Gästen bei der der Einweihung. Genau wie Schiffweiler kann Welzow auf eine lange währende Bergbautradition zurück blicken: In der Gemeinde wird seit rund 150 Jahren der Abbau von Braunkohle im Tagebau betrieben. Während der Bergbau in Schiffweiler mit der Schließung des Bergwerkes Reden im Jahre 1995 zu Ende ging, blieb die Freundschaft zu Welzow erhalten.

Die hatte 1991 zunächst als reine Verwaltungspartnerschaft begonnen. „Damals war man nach der Wende bemüht, Kontakt mit der ehemaligen DDR zu suchen. Daher gingen wir diese Partnerschaft — ähnlich wie sie einige Jahre zuvor in Neunkirchen mit Lübben im Spreewald geschaffen wurde — ein“, wusste der damalige Schiffweiler Bürgermeister Friedhelm Frisch der Saarbrücker Zeitung zu berichten. Als daraus dann 1999 auch eine Städtepartnerschaft wurde, war zeitgleich eine starke Freundschaft geboren.

So wurden in Schiffweiler auch die Welzower Freunde gegründet, die sich regelmäßig im gleichnamigen Lokal über Neuigkeiten und Veränderungen in der Partnergemeinde austauschen. Regelmäßige Besuche in Welzow stehen dabei natürlich auch auf dem Programm. Die Geschichte des Welzower Platzes hatte dabei zunächst im Ortsteil Heiligenwald begonnen. Dort befand sich der Platz, in Landsweiler-Reden hatte man durch die Welzower Stuben bereits ein Lokal nach dem Partnerort in Brandenburg benannt. Als dann der Heiligenwalder Ortsrat im vergangenen Herbst den Entschluss fasste, den Platz im Zuge einer Partnerschaft mit Petingen (Luxemburg) umzubenennen, fackelte man in Landsweiler-Reden nicht lange. Der Ortsrat beschloss kurz darauf, den damaligen St. Petersburger Platz in Welzower Platz umzubenennen.

Bei der Einweihung war die Delegation aus Welzow sichtlich gerührt von der Geste, den Platz und das Lokal nun zusammenzubringen: „Für uns ist jeder Besuch in Schiffweiler eine Freude. Durch die Partnerschaft werden Ost und West zusammen gebracht. Dass der Platz und das Lokal nach Welzow benannt sind und nun direkt nebeneinander liegen, freut uns dabei umso mehr“, erzählte die Welzower Bürgermeisterin Birgit Zuchold, die seit 2009 regelmäßig in Schiffweiler zu Gast ist. Gemeinsam mit dem Schiffweiler Bürgermeister Markus Fuchs enthüllte sie das Schild für den neuen Platz in Landsweiler-Reden, das die Wappen beider Gemeinden trägt. Für Zuchold wäre eine ähnliche Widmung für die saarländischen Partner in Welzow durchaus denkbar, auch wenn es das bislang noch nicht gibt.

„Wir haben tatsächlich noch kein Gebäude oder einen Platz, der nach Schiffweiler benannt ist. Aber ich denke, nach so viel Herzlichkeit und einer so langen Freundschaft mit der Gemeinde sollten wir das einmal in Erwägung ziehen“, verriet die Welzower Bürgermeisterin der SZ. Vielleicht gibt es dann ja bereits im nächsten Jahr eine Einweihung in Welzow, wenn die Schiffweiler wieder in Brandenburg zu Besuch sind.