| 20:45 Uhr

Klein Fiete findet die Bahn klasse

Die erste Fahrt des neuen Alm-Expresses auf die Halde Reden war am Freitag ein Erlebnis für die 40 SZ-Leserinnen und Leser. Für einige war es der erste Besuch überhaupt auf der Alm. Fotos: Thomas Seeber
Die erste Fahrt des neuen Alm-Expresses auf die Halde Reden war am Freitag ein Erlebnis für die 40 SZ-Leserinnen und Leser. Für einige war es der erste Besuch überhaupt auf der Alm. Fotos: Thomas Seeber
Reden. Lokführer Dieter Cornet brachte die 40 SZ-Leser am Freitag sicher hoch auf die Halde und wieder runter. Die Jungfernfahrt der Bimmelbahn auf Einladung von LEG Saar und der Neunkircher Lokalredaktion kam bei den Teilnehmern sehr gut an. Heike Jungmann

. Extra den Mittagsschlaf verschoben hat Mama Cornelia Guth, damit der kleine Sohnemann Fiete die Jungfernfahrt mit der Redener Bimmelbahn nicht verpasst. Wo doch Oma Ilona Klos aus Landsweiler sich so darüber gefreut hatte, dass sie zwei der 40 Karten ergattert hatte. Tochter Cornelia, die mit ihrer Familie in Erfurt wohnt, ist gerade auf Heimaturlaub in Landsweiler. Die Fahrt habe Spaß gemacht, und Oma Ilona meint: "Fiete fand sie klasse." Dem können sich Jürgen Weis und seine Freundin Roswitha Kunz aus Bildstock nur anschließen. Sie sind quasi Stammgäste auf der Halde Reden , zumal es hier für Hobbyfotograf Weis Motive en Masse gibt. "Ich war am Freitagmorgen ganz früh mit dem Fahrrad hoch, weil ich auf einen tollen Sonnenaufgang gehofft hatte." Diese Hoffnung hat sich zwar nicht erfüllt, dafür war die Fahrt mit dem roten Alm-Express ein schönes Erlebnis.


Keine Haldenneulinge sind auch Anton Weingert aus Wemmetsweiler und Marc Brill aus Landsweiler. Sommeralm-Besuchern wird ihr Gesicht bekannt vorkommen, sind die zwei doch seit Jahren als Shuttle-Fahrer mit dem Kleinbus unterwegs. In zehn Tagen 650 Mal rauf und wieder runter, insgesamt 1650 Kilometer geschrubbt - da müssten der 67 Jahre Toni und sein junger Kollege Marc doch jeden Stein und jede Brombeerhecke auf der Haldenstrecke kennen. "Aber die Fahrt mit der Bimmelbahn rund um die Halde war wieder ein ganz neues Erlebnis", schwärmen die beiden. "100 Mal vorgenommen" haben es sich Petra Müller-Fecht und Ehemann Bernd aus Humes, die Halde zu besuchen. Durch die Gewinnaktion von SZ und LEG hat es jetzt geklappt, das hat sie sehr gefreut. "Schon auflegen" wollte Roswitha Forster am Dienstag. "Ich wollte es gar nicht glauben, dass ich gewonnen habe", meint sie lachend zu Ehemann Karl. Den acht Jahre alten Nachbarjungen Elias hat Rita Kirsch aus Hüttigweiler mitgenommen, "weil er dieses Jahr nicht zur Sommer-alm konnte." Die allerletzten Karten haben Andrea von Bültzingslöwen-Clemens und Sohn Ole aus Wiebelskirchen ergattert. Der fünfjährige Ole hatte die Mama auf die Bimmelbahn in der Saarbrücker Zeitung aufmerksam gemacht. Bruder Jona, Papa Christian, Oma, Opa, Tante und Onkel kamen gestern übrigens auch mit - zu Fuß oder per Fahrrad. Sie alle erfuhren von Standortmanager Hans-Peter Klein aus erster Hand, dass auf der Halde noch einiges geplant ist. Die neue Schirmbar bleibe an Ort und Stelle, nächstes Jahr soll oberhalb eine richtige Almhütte inklusive Küche und Toiletten gebaut werden. "Ich hoffe, dass wir in Zukunft noch mehr Angebote haben, vor allem für Kinder." Damit sprach er Familie Clemens aus dem Herzen, ein Spielplatz würde der Halde sehr gut zu Gesicht stehen.

Zum Thema:



Auf einen Blick Die neue Bimmelbahn fährt ab Samstag, 13. August, bei gutem Wetter an Wochenenden und an Feiertagen zur Alm in Reden . Die dortige Schirmbar ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Fahrtzeiten des Alm-Expresses sind Samstag von 14.30 bis 20 Uhr und sonn- und feiertags von 12 bis 20 Uhr. Abfahrt ist alle 45 Minuten. Eine Fahrt kostet 2,50 Euro für einen Erwachsenen, für Jugendliche bis 18 Jahre 1,50 Euro, Kinder bis elf Jahre fahren kostenlos mit. red

Lokomotivführer Dieter Cornet hat den 100 PS starken Alm-Express, der übrigens auch bimmelt, voll im Griff.
Lokomotivführer Dieter Cornet hat den 100 PS starken Alm-Express, der übrigens auch bimmelt, voll im Griff.
Wurden wie alle anderen Gewinner der Fahrt in der Schirmbar gut beköstigt: Roswitha und Karl Forster sowie Petra und Bernd Müller.
Wurden wie alle anderen Gewinner der Fahrt in der Schirmbar gut beköstigt: Roswitha und Karl Forster sowie Petra und Bernd Müller.
Rita Kirsch und Nachbarssohn Elias sowie Ole, Jona und Andrea von Bültzingslöwen-Clemens (v. l.) finden die schönen Waggons prima.
Rita Kirsch und Nachbarssohn Elias sowie Ole, Jona und Andrea von Bültzingslöwen-Clemens (v. l.) finden die schönen Waggons prima.