Kinder in den Mittelpunkt stellen

Viele Kinder kamen mit ihren Eltern und Großeltern zum Kinder-Neujahrsempfang. Neben einer Zaubervorführung präsentierten sich die Vereine der Gemeinde mit Vorführungen und Mitmach-Aktionen.

Bereits zum sechsten Mal hatten der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Schiffweiler und die Gemeinde Schiffweiler zum Kinder-Neujahrsempfang eingeladen, zahlreiche Kinder sind diesem Ruf gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern gefolgt und füllten den Saal des Heiligenwalder Bürgerhauses. Zur Begrüßung gab es einen altersgerechten "Saftempfang", bei dem jedes Kind einen Becher Orangensaft aus den Händen von Bürgermeister Markus Fuchs erhielt. "Kinder und Jugendliche haben einen sehr hohen Stellenwert in unserer Gemeinde", sagte Fuchs. "Unser Jugendzentrum funktioniert sehr gut, es stehen ausreichend Kita- und Krippenplätze zur Verfügung und wir haben einen sehr engagierten Jugendpfleger."

Der Jugendpfleger der Gemeinde Schiffweiler , Christian Peitz, hatte den Kinder-Neujahrsempfang organisiert und zeigte sich hoch zufrieden mit dem Engagement der beteiligten Vereine. "Wir haben immer sehr viele Teilnehmer bei unseren Aktionen, dadurch wird das Programm sehr abwechslungsreich und die Organisation vereinfacht", erklärte Peitz. Der Neujahrsempfang für Kinder habe sich inzwischen etabliert und soll die Kinder auf der einen Seite in den Fokus rücken und im neuen Jahr "willkommen" heißen, auf der anderen Seite aber auch den Vereinen die Möglichkeit geben sich zu präsentieren. Am Sonntag waren neben dem Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Schiffweiler auch der Kinder-Förderverein "Die Rasselbande", der Rassegeflügelzuchtverein Schiffweiler , der Musikverein Harmonie, die freiwillige Feuerwehr Heiligenwald , der HCV "Die Flitsch" und die Initiative "Das Saarland lebt gesund - Schiffweiler lebt gesund" beteiligt. Daneben sorgte Zauberer Johann Wolfgang Goethe mit seiner Zaubervorführung für Unterhaltung.

Am Stand des Rassegeflügelzuchtvereins Schiffweiler konnten die Besucher selbst aktiv werden und Küken aus Wolle basteln oder einen eigenen Ansteckbutton bemalen und pressen. "Wir wollen den Kindern einen Einblick in die Natur ermöglichen", sagte Eugen Bonner. Der Rassegeflügelzuchtverein betreut unter anderem Ferienfreizeiten und lässt dabei gemeinsam mit den Kindern vorgebrütete Küken schlüpfen.