Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht in Heiligenwald : Hier ist noch alles hausgemacht

Wenn die Elleretze in Heiligenwald zur Sitzung laden, dann bleibt keiner lange auf den Stühlen sitzen.

Die Elleretze/Narrenzunft der Kolpingsfamilie Heiligenwald hatten für Samstag unter dem Motto „Die Elleretze …. im Reich der Fantasie“ zur Kappensitzung in die Jahnturnhalle geladen – und das mit Erfolg. Die Halle war bis auf den letzten Platz besetzt. Gitta Gros, seit 50 Jahren aktives Mitglied der Elleretze meinte dazu: „Die Leute wissen und schätzen, dass die Faasend bei uns noch mit der Hand gemacht wird und, dass die Elleretze mit Herzblut dabei sind. Unsere Vereinsmitglieder schreiben die Büttenreden, denken sich Choreografie der Tänze aus, nähen Kostüme, gestalten das Bühnenbild und sorgen für einen reibungslosen Ablauf vor und hinter der Bühne. Wir sind einfach ein gutes Team.“

Die Tollitäten, Prinzessin Michelle I. und Prinz Marco I. führten zusammen mit Sitzungspräsident Martin Spang und dem Elferrat gut gelaunt durch die Kappensitzung, deren Programm alles bot, was man von einer solchen Veranstaltung erwartet: Toll kostümierte Gardegruppen, die gekonnt und sehr temperamentvoll sowohl klassische Gradetänze als auch Showtänze zu den unterschiedlichsten Musikrichtungen auf die Bühne brachten. Besonderen Applaus erhielten natürlich immer wieder die jüngsten Tanzgruppen – etwa die Minigarde für ihre tänzerische Darstellung des bekannten Computerspiels „Super Mario“. Mit einem guten Dutzend unterschiedlicher Tanznummern im Verlauf des Abends begeisterten die Elleretze ihr Publikum. Aber auch die Büttenreden hatte es in sich. Als Pixi und Trixi lieferten Kira Eckert in der Bütt viel Spaß und Wortwitz über Alltagssituationen. 2018 erreichten die beiden Nachwuchsbüttenrednerinnen den 2. Platz beim Bundeswettbewerb „Jugend in der Bütt“. Einen deftig-lustigen Schlagabtausch über das Leben in Heiligenwald führten Thomas Zimmer und Stefan Geßner aus.

„Das ganze Jahr über sammelt man Witze und Wortpointen und beginnt eine Idee für eine Büttenrede zu entwickeln. Steht das Konzept im Kopf, dann beginnt die Niederschrift, das Feilen an Formulierungen und letztendlich das Einüben der Rede. Das ist schon Arbeit, aber sie macht einfach Spaß und es ist immer ein tolles Gefühl, die Leute zum Lachen zu bringen“, erklärte Stefan Geßner gegenüber der Saarbrücker Zeitung.

Im Verlauf des Abends erlebte das Publikum Geßner noch als Lehrer, der unter Beifall über das Treiben an seiner Schule sprach. Acht Büttenreden standen auf dem Sitzungsprogramm.

Eine besondere Attraktion waren die Auftritte der Gruppe „No Talents“. Mit Ihren Parodien von Falco, Michael Jackson, Lady Gaga etc. brachten sie die Stimmung im Saal mehrfach zum Siedepunkt und bewiesen, dass die Elleretze wissen, wie man ordentlich Fassend feiert.

Im Verlauf der Sitzung gab es noch eine Ehrung für Andrea Wahlster. Sie ist seit 4 x 11 Jahren aktives Mitglied in der Narrenzunft der Kolpingsfamilie Heiligenwald.