1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

In Schmelz stehen einige Teams schon mit dem Rücken zur Wand

In Schmelz stehen einige Teams schon mit dem Rücken zur Wand

Limbach/Dorf. So langsam biegt der Reigen der Qualifikationsturniere zum Volksbanken-HallenMasters auf die Zielgerade ein. 25 von 42 Turnieren sind bereits gespielt. Mitte der Woche ist die Primshalle in Schmelz nochmals Treffpunkt der Hallenkönige. Der SV Limbach/Dorf richtet von Mittwoch bis Freitag seinen 9. Risch-Cup aus

Limbach/Dorf. So langsam biegt der Reigen der Qualifikationsturniere zum Volksbanken-HallenMasters auf die Zielgerade ein. 25 von 42 Turnieren sind bereits gespielt. Mitte der Woche ist die Primshalle in Schmelz nochmals Treffpunkt der Hallenkönige. Der SV Limbach/Dorf richtet von Mittwoch bis Freitag seinen 9. Risch-Cup aus. 18 Mannschaften von der Oberliga bis zur Kreisliga B sind mit von der Partie. Es geht um 37 Wertungspunkte und ein Zubrot von 2000 Euro an Preisgeldern. Davon ist ein Tausender für den Turniersieger bestimmt. "Wir sind erst spät auf den Turnierzug aufgesprungen, haben uns aber im Laufe der Jahre an Attraktivität und Wertigkeit immer steigern können", zeigt sich der SVL-Vorsitzende Stefan Hoffmann mit der Zusammensetzung des Turniers sehr zufrieden. Nur 14 Turniere haben eine höhere Wertigkeit. Da tut auch die Termingestaltung während der Woche dem Turnier keinen Abbruch. "Wir sind da immer abhängig von den Weihnachtsferien", begründet Hoffmann die Spieltage.Hasborn als Favorit Oberligist SV Hasborn führt das Teilnehmerfeld an. Im Vorjahr hat der SVH erst im Finale gegen den FC Homburg verloren, auch diesmal gilt er als Turnierfavorit. Stefan Hoffmann bedauert, dass der Titelverteidiger nicht mit von der Partie ist. Dafür sind aber die beiden Teilnehmer des vorjährigen kleinen Finales dabei: der FV Eppelborn (damals Sieger) sowie der SV Landweiler/Lebach. "Für Hasborn und Eppelborn geht es um ganz wichtige Quali-Punkte, denn beide Mannschaften müssen noch richtig kämpfen, um sich fürs Masters-Finale zu qualifizieren. Da können wir auch im Interesse der Zuschauer spielstarke Mannschaften erwarten", betont Hoffmann. Der Oberligist vom Schaumberg belegt derzeit mit 33,8 Punkten den achten Platz, einen Platz dahinter rangiert Eppelborn mit 31,35 Punkten. Qualifiziert fürs Masters-Finale sind die ersten sieben Mannschaften.Fünf Klubs aus Schmelz dabei Neben Eppelborn vertreten auch die unmittelbaren Nachbarn SC Gresaubach und FV Lebach die Farben der Verbandsliga. Erstmals haben zudem die Landesligisten VfL Primstal (Nordost) und SV Losheim (Südwest) die Einladung zum Turnier angenommen und versprechen ebenfalls guten Hallenfußball. "Entscheidend für uns ist aber auch, dass alle fünf Vereine der Gemeinde Schmelz bei unserem Turnier dabei sind. Sie sorgen für die lokale Brisanz", freut sich der Vereinschef, der dabei auf die eigene Mannschaft setzt. Die hat in der bisherigen Hallenrunde keine schlechte Figur abgegeben, konnte sowohl beim Turnier des FC Schmelz als auch bei dem des SV Losheim jeweils den dritten Platz belegen. eb

Auf einen BlickGruppe A: FV Eppelborn, FC Schmelz, SG Scheiden/Mitlosheim, SV Limbach/Dorf II, SC Büschfeld;Gruppe B: FV Lebach, SV Losheim, SF Hüttersdorf, SV Wahlen;Gruppe C: SV Hasborn, SV Limbach/Dorf I, SV Landsweiler/Lebach, SF Eiweiler, TuS Michelbach;Gruppe D: SC Gresaubach, VfL Primstal, SV Scheuern, SC Primsweiler;Turnierbeginn in der Schmelzer Primshalle ist am Mittwoch um 17.45 Uhr mit den Vorrundengruppen A und B. Die Gruppen C und D folgen am Donnerstag ebenfalls ab 17.45 Uhr. Am Freitag geht es um 17.30 Uhr mit der Endrunde weiter. Halbfinals ab 21 Uhr; Spiel um den dritten Platz um 21.51 Uhr, Finale um 22.08 Uhr. eb