Im Schiffweiler Gemeinderat haben sich alle Fraktionen gegen die SPD zusammengetan

Wochen-Kolumne : Gesprächsstoff fürs Schiffweiler Dorffest

Der Schiffweiler Gemeinderat hat kurz vorm Dorffest diese Woche für einen Paukenschlag gesorgt. Die SPD, zwar nicht mehr mit absoluter Mehrheit ausgestattet, aber dennoch klar stärkste Kraft, hat bei der Vergabe der Posten in der konstituierenden Sitzung eine bitterböse Schlappe hinnehmen müssen.

CDU-Frontmann Mathias Jochum, im Kampf um den Bürgermeister-Posten gegen Amtsinhaber Markus Fuchs (SPD) im Mai chancenlos, dürfte Luftsprünge machen. Denn ihm ist ein kleines Kunststück gelungen. Und eines, das den interessierten Beobachter staunen lässt. Viele Jahre hat die SPD mit ihrer ungeliebten Schwester, der Linkspartei, extrem gefremdelt. Und die CDU, so schien es, hätte am liebsten den Weihrauchkessel ausgepackt, wenn ein Linker in ihre Nähe kam. Just in der Phase, da die Sozialdemokraten in deutschen Landen ganz vorsichtig erkennen lassen, man könne ja vielleicht doch irgendwann eine Zusammenarbeit anstreben, überholt sie im kleinen Schiffweiler die CDU über den Standstreifen. Denn nur durch die Zusammenarbeit aller gegen die lange im Ort übermächtige SPD ist es gelungen, das „Business as usual“ zu verhindern und den Sozialdemokraten die Jobs vor der Nase wegzuschnappen. Jetzt ist Jochum Erster Beigeordneter und damit Stellvertreter von Bürgermeister Fuchs, wenn der verhindert ist. Die Grünen hatten früh angekündigt, nicht mit der SPD zusammenzuarbeiten. Offensichtlich hatte auch sonst niemand Lust, das fünfte Rad am SPD-Wagen zu werden. Wie es bei Entscheidungen im Rat künftig zugeht, wird dadurch spannender. Für die eigenen Projekte muss jetzt jede Partei deutlich mehr werben als zuvor. Das kann so schlecht nicht sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung