| 19:09 Uhr

Hoher Besuch im Reservistenheim

Der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Stennweiler, Hans- Günter Neugang, überreichte an Generalleutenant Eberhard Zorn (Mitte) einen Reservistenteller. Links der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Malstatt-Burbach, Klaus Schmidt. Foto: jörg jacobi
Der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Stennweiler, Hans- Günter Neugang, überreichte an Generalleutenant Eberhard Zorn (Mitte) einen Reservistenteller. Links der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Malstatt-Burbach, Klaus Schmidt. Foto: jörg jacobi FOTO: jörg jacobi
Stennweiler. Mit Eberhard Zorn war einer der ranghöchsten und einflussreichsten Generale der Bundeswehr zu Gast. Er war der Einladung der beiden Reservistenkameradschaften Malstatt-Burbach und Stennweiler gefolgt. red

Generalleutnant Eberhard Zorn war zu einem Vortragsabend im Stennweiler Reservistenheim zu Gast. Selbst Saarländer mit Wurzeln in Saarbrücken-Burbach, war Generalleutnant Eberhard Zorn von 2010 bis 2012 Kommandeur der Luftlandebrigade 26, der Saarlandbrigade. Seit Oktober 2015 leitet er die Abteilung Führung Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin. Im vergangenen Jahre wurde er von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zum "Saarlandbotschafter" ernannt.


General Zorn stellte zunächst den Aufbau und die Arbeit seiner Abteilung vor, wie er selbst sagt ein großer "Bauchladen" an Einheiten, Funktionen und Aufgaben. Zorn verwies in seinem spannenden Vortrag auf die große Gefahr, die durch Cyber-Angriffe für unser Land bestehen. Dem soll mit dem Aufbau einer eigenen Einheit zur Abwehr von Übergriffen dieser Art begegnet werden. Dazu werden die IT-Spezialisten der Bundeswehr zusammengefasst. Die Zuhörer erfuhren, dass die Bundeswehr derzeit mit rund 3 800 Soldatinnen und Soldaten in weltweit 15 Krisenherden im Verbund mit EU, NATO oder UN in friedenserhaltender und friedensstiftender Mission im Einsatz ist. Von besonderem Interesse für die Reservisten war natürlich der Teil des Vortrages, bei dem Zorn die neuen Möglichkeiten für beorderte Reservisten in der aktiven Truppe umriss. Im Anschluss an sein Referat stellte sich General Zorn den Fragen der rund 40 anwesenden Zuhörer.