Hier geht Kopfarbeit in Serie

Im Trainingsmodus gehen die Skatfreunde auch gern mal ins Risiko. Im Liga-Einsatz für die Mannschaft gilt kontrollierte Offensive. Inzwischen trumpft das Gesellschaftsspiel mit langer Tradition auch online auf.

Sven Honig war zehn, als ihm sein Vater und sein großer Bruder Peter Skat beibrachten. "Da hast du es als Kleiner zwar zu Hause schwer gehabt, aber draußen warst du dafür richtig gut", sagt Honig (45). Der dreifache Familienvater und Metallbaubau-Unternehmer aus Marpingen-Berschweiler reizt heute für die Skatfreunde Stennweiler . Vor Kurzem erkämpfte er den Vize-Titel bei den saarländischen Einzelmeisterschaften in Piesbach (die SZ berichtete). Mit seinen Teamkameraden Frank Scherer (zugleich der Vorsitzende) und Volker Schneider (zugleich der Kassierer) fährt Honig nun am 9./10. April nach Weilerbach zu den Südwest-Meisterschaften.

Das Trio saß auch am Tisch, als unsere Zeitung jetzt an einem Clubabend der Skatfreunde vorbeischaute. 17 Mitglieder über Stennweiler Grenzen hinaus zählt der Verein (siehe "Auf einen Blick"). Die Altersspanne reicht von Mitte 40 bis Mitte 70. Saarlandweit gibt es 170 Spieler in zwölf Vereinen, hat Vorsitzender Scherer (52, Fliesenlegermeister) aktuelle Zahlen mitgebracht: "Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von zehn Prozent." Aber die jüngeren Spieler fehlen: "Nur zwanzig Prozent sind unter 50."

Der Clubabend jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Gasthaus Zischlersch in Stennweiler ist offen für Gastspieler. Zwölf bis 16 Kartenfreunde kommen so immer zusammen. Die Frauen und Männer absolvieren zwei Serien à 48 Spiele. Mit kleinen Pausen dauert die Reizerei da schon bis gegen Mitternacht. Konzentrierte Kopfarbeit in Serie - Turnierskat ist nichts für Sprinter, das braucht Langstreckler. Honig : "Da bist du am Ende platt, der Kopf ist leer." Jetzt beim Trainingsabend sind alle entspannt. Und risikobereit. "Da kann man auch mal ein Spiel machen, das sehr unsicher ist", sagt Scherer. "Wenn du für die Mannschaft spielst, würdest du das nicht tun", sagt Honig , bekennender Offensivspieler. Im Trainingsmodus besprechen sie auch Blatt und Spielzüge. "Die Analyse muss schnell kommen, Karten direkt hinlegen und diskutieren", sagt Honig . Die 32 Spielkarten bieten trilliardenfache Möglichkeiten, rechnet Kassierer Schneider (57, Diplom-Betriebswirt) vor. "Wir sind eine Mannschaft", betonen die Skatfreunde. "Die stärkeren Spieler nehmen die schwächeren mit."

Inzwischen trumpft das Gesellschaftsspiel mit langer Tradition auch online auf (siehe "Hintergrund"). "Auch von uns sind einige auf den Plattformen unterwegs", sagt Scherer. "Ich selbst bin der Auge-in-Auge-Typ, der Tisch-an-Tisch-Typ." "Online ist eine gute Trainingsplattform", sagt Schneider und zeigt auf seinem Handy favorisierte Zugänge. "Ich bin über online überhaupt in den Verein gekommen", erzählt Honig . "Und ich möchte die Abende hier überhaupt nicht mehr missen. Das Gespräch, die Späßchen." Online ist auch Andreas Träm (56) anzutreffen - Stennweiler Bub und spielstarker Skatfreund, der in Irland lebt und arbeitet. "Wenn er in der Heimat ist", erzählt der Vorsitzende, "spielt er bei uns mit." Und wenn er nicht da ist, informiert er sich via App, wie es läuft. Stennweiler Teamgeist eben.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Skatfreunde Stennweiler haben in dieser Saison zwei Mannschaften für die 1. und 2. Saarlandliga gemeldet. Mitgliederlisteliste: Hans Günter Bouché (Neunkirchen), Johann Bugiel (Heiligenwald), Sven Honig (Marpingen-Berschweiler), Thomas Jakobs (Ottweiler), Stephan Marx (Stennweiler ),Vera Missol (Quierschied), Uwe Salzbrunn (Stennweiler ), Peter Scheidt (Merchweiler), Frank Scherer (Stennweiler ), Volker Schneider (Hangard), Hubert Thull (Ottweiler), Andreas Träm (Enniskerry/Irland), Stefan Träm (Stennweiler ), Franz Welter (Neunkirchen), Florian und Heide Wilhelm (Bexbach), André Woll (Schwalbach-Elm). cle

Zum Thema:

HintergrundEs gibt inzwischen eine ganze Reihe von Portalen, bei denen Skat im Internet gespielt werden kann. Wie auf skat-extra.com weiter nachzulesen ist, haben fast alle Portale einen offenen Bereich ("Wiese" genannt), in dem man kostenfrei spielen kann. Daneben existieren kostenpflichtige "Premium-Bereiche" mit Privatturnieren ("Sponties"), Meisterschaften, Liga-Betrieb und Preisskat. Populär: skat-spielen.de, skat-online.com, euroskat.de. cle

Mehr von Saarbrücker Zeitung