| 20:00 Uhr

Offene Tür
Auch Umweltschutz steht im Lehrplan

 Dieser Berg an Plastikbechern wird jede Stunde im Saarland weggeworfen. Mit der Aktion „Becherhelden“ wird auf die Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht.
Dieser Berg an Plastikbechern wird jede Stunde im Saarland weggeworfen. Mit der Aktion „Becherhelden“ wird auf die Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht. FOTO: Volker Ammann
Schiffweiler. Mit einem Tag der offenen Tür hat sich die Gemeinschaftsschule in Schiffweiler bei Eltern und Viertklässlern vorgestellt. Von Volker Ammann

Zahlreiche Eltern und Schüler nahmen die Möglichkeit der Schulleitung an und informierten sich am Tag der offenen Tür über das pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschule in Schiffweiler. Und da gab es einiges zu sehen. Schulleiter Frank Brück und das Lehrerkollegium führten die interessierten Eltern und Schüler durch sämtliche Räume und beantworteten Fragen zum inhaltlichen Konzept.


Neben dem klassischen Unterricht in den gängigen Fächern steht die Sensibilisierung und Förderung der Schüler für einen aktiven Umweltschutz im Fokus des Lehrplans. Mit zahlreichen Aktionen und Maßnahmen, auch außerhalb von Schule und Unterrichtszeit, setzen sich Lehrer und Schüler für den aktiven Schutz der Umwelt ein. So wurden im Rahmen des Projekts „Plastikpiraten“ unter der Leitung von Frank Brück und der Projektverantwortlichen, Ilona Rickel, in Schiffweiler und Umgebung Gewässer auf Mikroplastik untersucht. Mit Video- und Fotoaufnahmen wurden die Untersuchungen dokumentiert. Die Kampagne „Becherhelden“ von bigFM, einem Network aus derzeit drei privaten, überregionalen Hörfunksendern im Westen und Südwesten Deutschlands, zeigt, wie viele Plastikbecher pro Stunde im Saarland weggeworfen werden. Es sind bedenklich viele, wie die präsentierte Menge zeigte. Die Klassen der Jahrgangsstufe sechs der Mühlbachschule beschäftigen sich dementsprechend auch mit dem Recycling von Abfällen. Zur Veranschaulichung, was aus Abfällen gemacht werden kann, haben die Schüler kleine Geschenke daraus gebastelt und für einen guten Zweck verkauft.

Auch im Bereich des Unterrichts mit digitalen Medien ist die Schule gut aufgestellt. In jedem Klassenraum sind ein leistungsstarker Internetanschluss sowie ein Beamer vorhanden, zusätzlich gibt es zwei vollausgestattete PC-Räume. Bei der Anschaffung der Ausstattung wurde die Schule vom Förderverein großzügig unterstützt. Zur Ausstattung gehören auch zwei Tablet-Koffer mit je 18 Tablets, die im Unterricht allen Klassen zur Verfügung stehen. Bei allem Fortschritt und technischen Möglichkeiten beinhaltet der Lehrplan auch die konventionellen Unterrichtsmethoden. Mathematiklehrerin Fabienne Tietz zum Beispiel kombiniert Kopfrechnen mit den Möglichkeiten des Tablets. Zwei Schüler bekommen in digitaler Form Rechenaufgaben gestellt, die im Kopf zu lösen sind. Die Ergebnisse werden über den Touchscreen-Monitor eingegeben und auf Richtigkeit überprüft. Der Schüler, der die meisten Antworten richtig gelöst und diese am schnellsten eingetippt hat, geht als Sieger aus dem Rechenwettbewerb hervor.



Max Hewer, Lehrer für Geschichte, setzt für eine Reise in die Steinzeit ebenfalls auf Digitales und Traditionelles. Mittels Virtual-Reality-Brille lässt er die Schüler am Leben in diesem Zeitalter hautnah teilhaben, bietet aber auch die Information per Lehrbuch an. Besondere Aufgaben an der Gesamtschule übernimmt Ilona Rickel. Am Tag der offenen Tür stellt sie eine faszinierende Möglichkeit vor, den Schülern den menschlichen Körper, seine Organe und Funktionen näherzubringen. Ein Skelett ist mit einem „interaktiven“ T-Shirt bekleidet, auf dem sich zahlreiche Kennzeichnungen, ähnlich eines QR-Codes, befinden. Mit dem Tablet wird das Kleidungsstück eingescannt. Danach kann jedes Organ auf dem Desktop des Tablets angesteuert werden, so dass die Funktion in absolut realer Darstellung sichtbar wird.

„Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden mit der Ausstattung und den Räumlichkeiten an unserer Schule“ so Schulleiter Brück. Rund 550 Schüler besuchen derzeit die Gemeinschaftsschule in Schiffweiler. 50 Lehrkräfte und vier Förderlehrer sorgen für eine fundierte, fortschrittliche und zukunftsorientierte Ausbildung der Schüler. Die drei angebotenen Bildungsgänge führen zum Hauptschulabschluss, zum Mittleren Bildungsabschluss und zum Abitur. Darüber hinaus bietet die Gemeinschaftsschule früh eine praxisbezogene Berufsorientierung. Leitmotiv der Schule: Miteinander füreinander, unser Weg in die Zukunft.