Gemeinde Schiffweiler plant hohe Investitionen für 2019

Gute Nachrichten aus Schiffweiler : Ein Haushalt mit stolzen Zahlen

Gemeinderat Schiffweiler berät nächsten Mittwoch über den Entwurf für kommendes Jahr. Hohe Investitionen geplant.

Wenn der Kämmerer einer saarländischen Gemeinde so gut gelaunt ist, ahnt man es schon: Eric Schummer kann dem Schiffweiler Gemeinderat am 19. Dezember (17 Uhr im Rathaus) nach eigenen Worten einen „sehr ordentlichen Haushalt vorlegen“. Sprich das Minus, das sich im Jahr 2018 noch auf 3,6 Millionen Euro summiert hat, wird für das Jahr 2019 mit lediglich 360 000 Euro veranschlagt. „Dabei hilft uns sehr, dass wir weniger Kreisumlage zahlen müssen“, sagte Bürgermeister Markus Fuchs (SPD) der SZ im Vorgespräch zur Haushaltssitzung. Um 1,04 Millionen Euro wird der Schiffweiler Beitrag zum Kreis-Haushalt im Vergleich zu diesem Jahr sinken, er beläuft sich exakt auf 8 238 200 Euro. Außerdem steigen die Schlüsselzuweisungen um 1,9 Millionen Euro.

Alles in allem belaufen sich die Aufwendungen auf 27,726 Millionen Euro und die Erträge auf 27,369 Millionen Euro. Der Bürgermeister kündigt Investitionen für 6,3 Millionen Euro an, eine „stolze Zahl“. Ein großer Batzen (rund 3,9 Millionen Euro) davon werde in die Bildung gesteckt, etwa in die Kindertagesstätte Stennweiler. Angestrebt ist, für das etwa Fünf-Millionen-Euro-Projekt im Frühjahr den ersten Spatenstich vorzunehmen. Rund 3,8 Millionen Euro werden hier insgesamt als Zuschuss vom Land erwartet. Für die Nachmittagsbetreuung ist an der Grundschule Schiffweiler ein Anbau geplant. Hier schlägt der zweite Finanzierungsabschnitt mit 700 000 Euro zu Buche. In attraktivere Spielplätze wird ebenfalls investiert, rund 300 000 Euro. Dafür werden wenig genutzte Plätze zurückgebaut. Der katholische Kindergarten Heiligenwald soll umgebaut werden, dazu trägt die Gemeinde mit 75 000 Euro bei.

Eine Vorgabe der EU ist der barrierefreie Ausbau von Haltestellen. Um bei diesem Thema voranzukommen, werden 750 000 Euro in die Hand genommen. Rund 400 000 Euro sollen in der Jakobstraße verbaut werden. Weitere Projekte sind die Brückenbauwerke Brückenstraße (90 000 Euro) und Buchenkopf (75 000) sowie 20 000 Euro, die für den Bahnhof Landsweiler eingeplant sind. Mit einem neuen Tankfahrzeug kann die Feuerwehr Heiligenwald rechnen. Zirka 250 000 Euro fließen in die Sicherheit der Bürger. Der Betriebshof benötigt einen Schreinerbus, der etwa 85 000 Euro kosten wird.

Es sei schon eine Herausforderung, die geplanten Investitionen auch im nächsten Jahr in die Tat umzusetzen, gibt der Verwaltungschef zu. Und auch in den Kostenberechnungen liegen einige Unwägbarkeiten, gibt der Kämmerer zu bedenken: „Wenn alle etwas machen müssen wie barrierefreie Haltestellen, explodieren die Preise.“ Grundsätzlich hätten die Handwerker die Auftragsbücher voll. Von echtem Wettbewerb könne oftmals keine Rede sein, der Umbau des Saarbrücker Ludwigsparkstadions sei ein Beispiel für den „aufgeheizten“ Markt, erklärt Eric Schummer. Er hat auch gute Nachrichten in Sachen Eigenkapital. Dieses werde sich 2019 erhöhen, und erstmals seit 1994 werde es möglich sein, Liquiditätskredite (900 000 Euro) zurückzuführen.

Was den Kämmerer und den Bürgermeister der Gemeinde Schiffweiler jedoch besonders freut und nach eigener Aussage motiviert, ist die Tatsache, dass der Gemeinderat den Haushalt 2019 noch im Jahr 2018 verabschieden kann. Dies sei vom Gesetz so vorgegeben, aber die Realität sehe seit Jahrzehnten bei den meisten Kommunen anders aus. Ohne genehmigten Haushalt dürfen Kommunen das veranschlagte Geld aber nicht ausgeben. Bürgermeister Markus Fuchs ist guter Dinge, dass die Kommunalaufsicht den Schiffweiler Haushalt im neuen Jahr zügig genehmigen wird. „Wenn wir die Satzung am Mittwochabend im Gemeinderat beschließen, bringt unser Kämmerer diese am Donnerstagmorgen nach St. Ingbert“, sagt der Verwaltungschef lächelnd. Der so angesprochene ergänzt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung