Fußball-Hallenmasters: In Schiffweiler geht es um 39. Wertungspunkte

Fußball : In Schiffweiler geht es um 39 Wertungspunkte

Eines der ersten Qualifikationsturniere des neuen Jahres zum Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) ist das Turnier der SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden am 5. und 6. Januar in der Mühlbachhalle.

Beim Turnier um den „Alte-Leipziger-Cup“ sind 20 Mannschaften in fünf Vierergruppen am Start „und damit sind wir gut dabei“, meint FSG-Trainer Sascha Neumann als Mitglied des Organisationsteams.

Klassenhöchster Verein ist Saarlandligist Svgg Quierschied, hinzu kommen zwei Verbandsligisten, fünf Landesligisten, drei Bezirksligisten und neun Mannschaften der Kreisligen A und B. Zum Teilnehmerfeld gehören mehrere Mannschaften aus der Region, so dass sich die Besucher mit Sicherheit auf einige reizvolle Lokalderbys freuen dürfen. Zu den Premierengästen gehört der pfälzische Bezirksligist SV Knopp/Wiesbach, der auch bei einigen anderen Mastersturnieren im Saarland am Start ist. Titelverteidiger SV Hellas Bildstock I ist nicht dabei, stattdessen nimmt der Verein mit seiner 2. Mannschaft am FSG-Turnier teil.

Mit 39 Wertungspunkten gehört das Turnier in der Mühlbachhalle zwar nicht zu den hoch dotierten Qualifikationsturnieren, aber 19,5 Punkte für den Sieger sind auf jeden Fall lohnenswert. Daneben geht es um 1000 Euro Preisgeld, die unter den ersten Vier im Endklassement aufgeteilt werden.

Das Turnier beginnt samstags um 11 Uhr mit den Vorrundenspielen in den Gruppen eins bis drei, ab 16.45 Uhr geht es dann weiter mit den Spielen der Vorrundengruppen vier und fünf. Am Sonntag um 12 Uhr wird das Turnier mit der Zwischenrunde in vier Dreiergruppen fortgesetzt, um 15.45 Uhr beginnt das Viertelfinale, die beiden Halbfinalspiele stehen um 17.15 und um 17.40 Uhr auf dem Programm und nach dem Spiel um Platz drei (18.10 Uhr) ist das Endspiel um 18.35 Uhr vorgesehen. Nicht ohne Stolz weist der FSG-Vorsitzende auf die Tradition des Turniers hin. „Es ist schon das 36. Hallenturnier der FSG in Serie“, erklärt Bernd Bodtlender, „und damit sind wir von der ersten Stunde an dabei“. Natürlich soll bei dem zweitägigen Budenzauber auch etwas für die Vereinskasse hängen bleiben, und deshalb sind an beiden Tagen etwa 30 bis 35 Vereinshelfer mit unterschiedlichen Aufgaben im Einsatz.

Mehr von Saarbrücker Zeitung