Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

Fünf Parteien kämpfen um 33 Sitze

Schiffweiler. Nein, mehr Stühle wird es nicht geben im schmucken Ratssaal von Schiffweiler. Mehr Parteien allerdings schon, davon ist nach dem Fall der Fünf-Prozent-Hürde auszugehen. Zugelassen zur Wahl am 7. Juni hat der Gemeindewahlausschuss in seiner Sitzung am 7. April folgende Parteien: CDU, SPD, Grüne, Die Linke und die FBL Von SZ-Redakteurin Heike Jungmann

Schiffweiler. Nein, mehr Stühle wird es nicht geben im schmucken Ratssaal von Schiffweiler. Mehr Parteien allerdings schon, davon ist nach dem Fall der Fünf-Prozent-Hürde auszugehen. Zugelassen zur Wahl am 7. Juni hat der Gemeindewahlausschuss in seiner Sitzung am 7. April folgende Parteien: CDU, SPD, Grüne, Die Linke und die FBL. Nach einigen Jahren der Abstinenz machen sich die Grünen Hoffnung, wieder im weiten Oval Platz nehmen zu können. Nach Auskunft von Gemeindewahlleiter Edwin Hoffmann sind dazu rund 3,5 Prozent der gültigen Stimmen notwendig. Ein ganz neues Gefühl wird es für Die Linke sein, wenn sie einen oder mehrere der 33 Sitze im Kommunalparlament ergattert. Wie der alte wird auch der neue Gemeinderat sehr männerlastig sein. Weniger als ein Viertel der 105 aufgestellten Kandidaten sind Frauen. Ausreißer nach unten sind hier die Grünen, die keine einzige Frau unter ihren drei Kandidaten haben. Dagegen kann Die Linke immerhin fünf Frauen unter ihren elf Kandidaten vorweisen. Dafür ist der Altersdurchschnitt bei den Grünen mit 38 Jahren am niedrigsten - was angesichts von nur drei Kandidaten jedoch leichter zu bewerkstelligen ist. Von 19 bis 78 Jahren reicht das Altersspektrum der Bewerber insgesamt. Der Altersdurchschnitt liegt bei der CDU bei 47 Jahren, bei der SPD bei 49 Jahren, bei den Grünen bei 38, den Linken bei 50 und bei der FBL bei 52 Jahren. Für die Ortsräte von Heiligenwald, Landsweiler-Reden, Schiffweiler und Stennweiler haben sich übrigens nicht von allen genannten Parteien Bewerber aufstellen lassen. Die Grünen bleiben hier ganz außen vor, und Die Linke kandidiert nicht in Stennweiler. Alt bekannte, aber auch viele neue Namen tauchen auf den Listen auf. So wird die Gebietsliste der SPD von Markus Fuchs angeführt, die der CDU vom aktuellen Fraktionsvorsitzenden Mathias Jochum. Auf der Gebietsliste der Grünen steht Frank Bernhardt an erster Stelle, bei der Linken ist es Sandy Stachel. Die FBL setzt weiterhin auf Werner Schnur. 981 junge Schiffweiler dürfen am 7. Juni zum ersten Mal wählen, insgesamt gibt es 13 620 Wahlberechtigte in der Gemeinde. Sie verteilen sich auf 22 allgemeine Wahlbezirke und vier Briefwahlbezirke. Wer am Wahltag verhindert ist, kann seit Montag, 18. Mai, die Möglichkeit der Briefwahl nutzen. Einige Wähler müssen ihre Kreuzchen am 7. Juni in einer ungewohnten Umgebung machen, weil zwei Gasthäuser mittlerweile geschlossen wurden. Das Wahllokal Gasthaus "Zur Insel" wurde verlegt in das Gasthaus Stuppi, Ottweilerstraße. Und statt im Wahllokal Keglerheim, Altmühl, wird nun das Kelterhaus, Altmühl, als Wahllokal genutzt. Zufrieden ist Gemeindewahlleiter Edwin Hoffmann mit den Vorbereitungen für den Wahlsonntag. "Wir liegen im vorgegebenen Zeitplan."