"Frischer Wind" in Schiffweiler

Stennweiler. Zum zweiten Mal war Markus Fuchs mit seiner Ehefrau Steffi Gastgeber des Neujahrsempfangs der Gemeinde Schiffweiler. Der Erste Beigeordnete, der den vom Dienst suspendierten Bürgermeister Wolfgang Stengel seit zwei Jahren vertritt, vermittelte glaubhaft, dass ihm diese Rolle als Gastgeber in der Stennweiler Lindenhalle Freude bereite

Stennweiler. Zum zweiten Mal war Markus Fuchs mit seiner Ehefrau Steffi Gastgeber des Neujahrsempfangs der Gemeinde Schiffweiler. Der Erste Beigeordnete, der den vom Dienst suspendierten Bürgermeister Wolfgang Stengel seit zwei Jahren vertritt, vermittelte glaubhaft, dass ihm diese Rolle als Gastgeber in der Stennweiler Lindenhalle Freude bereite. Die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer war ihm gewiss, als er in seiner Neujahrsrede ein wenig erfreuliches Thema ansprach: "Am 16. Januar sind es exakt zwei Jahre, in denen Bürgermeister Wolfgang Stengel sein Amt nicht mehr ausführt." Fuchs wies darauf hin, dass von der Kommunalaufsicht kurzfristig keine klärende Entscheidung zu erwarten sei, da die Anwälte Stengels gegen das am 16. Dezember 2009 erlassene Urteil Revision eingelegt haben. "An diesem Punkt stellt sich deshalb die Frage, ob wir bereit sind, den derzeitigen Zustand, sozusagen diese Interimslösung, auf ungewisse Zeit fortzuführen, oder ob wir zu dem Instrument Abwahlverfahren greifen." Fuchs kündigte an, dass er als Vertreter des Bürgermeisters diese "sensible" Frage unter Austausch aller Argumente und zeitnah, aber ohne Zeitdruck, mit den im Gemeinderat vertretenen Fraktionen besprechen möchte. Bevor Markus Fuchs dieses heikle Thema ansprach, spannte er einen Bogen von den bundespolitischen Ereignissen des vergangenen Jahres zu den lokalen in der Gemeinde Schiffweiler. Er habe das Gefühl, dass in den neu gewählten Ortsräten und im Gemeinderat mit "durchaus frischem Wind" eine konstruktive Arbeit im Sinn der Bürger von Schiffweiler angestrebt werde. Für ihn sei es eine spannende Frage, wie sich letztlich die Politik im Bund und auch im Land auf die Kommune auswirken werde. Schließlich habe sich Schiffweiler auch für das Jahr 2010 etliche Maßnahmen vorgenommen, die die Gemeinde voranbringen sollen. Beispiele sind der Neubau eines Kindergartens mit Kinderkrippe als Ersatz für den Kindergarten Landsweiler-Reden, die Modernisierung des Fuhrparks bei der Feuerwehr oder die Ausstattung der gemeindeeigenen Gebäude mit Photovoltaikanlagen. Fuchs wies auch darauf hin, dass die Projektregion Landschaft der Industriekultur (LIK) Nord den Bundeswettbewerb Idee Natur gewonnen habe und sich damit Zuschüsse in Millionenhöhe sichern konnte. "Das kommt sicher auch der Gemeinde Schiffweiler zugute." Die Gemeinde lebe aber nicht nur durch Bau-Investitionen. Das gesellschaftliche Leben werde weiterhin im Auge behalten. So sei die Gemeinde dabei, auf Anregung der CDU-Fraktion im Gemeinderat ein Bündnis für Familien zu gründen. Hier werde es noch im ersten Quartal eine Auftaktveranstaltung geben. Auch sei es sein Wunsch, ein ansprechendes Kulturangebot vorzuhalten. Einen Vorgeschmack darauf lieferte beim Neujahrsempfang das Jugendorchester des Musikvereins Harmonie unter Leitung von Klaus Bock. Charmante Unterstützung erhielt Markus Fuchs beim Empfang nicht nur von seiner Ehefrau Steffi, der er ganz ausdrücklich dafür dankte, dass sie ihn seit zwei Jahren oft und regelmäßig entbehren müsse. Ihm zur Seite stand auch das Prinzenpaar der Heiligenwalder Karnevalsgesellschaft Die Flitsch, Laura I. und Sven I. "Es stellt sich die Frage, ob wir diese Interimslösung fortführen oder ob wir zu dem Instrument Abwahlverfahren greifen."Beigeordneter Markus Fuchs

Mehr von Saarbrücker Zeitung