Feuerwehr-Einsatz in Stennweiler : Kellerbrand: Hund rettet sich selbst

Brandherd war ein Gefrierschrank. Eine geborstene Wasserleitung fungierte als Sprinkleranlage.

Ein Kellerbrand hat für ein Großaufgebot von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr am Samstagabend (24. Oktober) kurz nach 20 Uhr in Stennweiler gesorgt. Tiefschwarzer Rauch drang aus dem Gebäude. Erste Löschversuche des Hausbesitzers waren gescheitert. Ein Hund wurde noch im Gebäude vermutet.

Den Brandherd, einen Gefrierschrank, konnten die Wehrleute schnell löschen, heißt es im Bericht der Feuerwehr. Glück im Unglück war eine, durch den Brand geborstene Wasserleitung, die quasi als Sprinkleranlage fungierte. Der Hund konnte gesund gefunden werden: Er hatte sich durch eine offene Kellertür rechtzeitig ins Freie gerettet. Die Hausbewohner mussten rettungsdienstlich versorgt werden.

Im Einsatz waren die Löschbezirke Nord, Heiligenwald und Ottweiler sowie die Wehrführung. Weiterhin waren Rettungsdienst, Polizei und Energieversorger vor Ort.

(cle)